Onkel Doc, wie war das früher?

Interview mit Kurt Höfler, Caldoklinik-Doktor und ehemaliges SOS-Kind

Kurt, unser Arzt hier in Caldo, kennt das Feriendorf besonders gut. In der "Caldoklinik" verarztet der Mediziner seit Jahren die Mädchen und Jungen im Feriendorf - wenn ein Kind mal ein Pflaster braucht oder sich eine Sommergrippe geholt hat. Und als SOS-Kind erlebte Kurt früher dort selbst seine Sommerferien. Die Kinderreporter der Feriendorf-Zeitung CALDOweekly haben mit ihm ein Exklusivinterview über die Anfänge des Feriendorfs geführt!

Gab es damals schon Waschräume und Duschen? 
Nur für die Erwachsenen. Wir Kinder haben uns morgens im See gewaschen, auch die Zähne haben wir mit Seewasser geputzt. Allerdings war das Wasser damals viel klarer als heute!

Was hat dir damals gar nicht gefallen? 
Für mich waren die wöchentlichen Wandertage am schlimmsten. Bei dieser Hitze hinauf auf die Berge!

Was hat dir besonders gut gefallen?
Was immer super war, war das Schwimmen. Sonst hatten wir ja das ganze Jahr keine Möglichkeit zum Schwimmen! Wir haben damals alle in Caldonazzo schwimmen gelernt. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir, dass wir für den großen Markt, der im August in Caldonazzo abgehalten wird, 100 Lire Taschengeld bekamen. Damals war das viel Geld für uns. 

Vielen Dank für das Interview!

 

Spenden fürs SOS-Feriendorf

Sommerspaß für SOS-Kinder aus ganz Europa! Mit Ihrer Spende unterstützen Sie das internationale SOS-Feriendorf am italienischen Caldonazzo-See.

 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)