Nothilfe

Katastrophen und Krisen: SOS-Kinderdörfer leisten Nothilfe

Naturkatastrophen, Hungersnöte und Kriege treffen vor allem die Schwächsten: die Kinder. Die SOS-Kinderdörfer leisten daher in Katastrophen- und Krisengebieten Nothilfe für Kinder und Familien.

Zyklon "Idai" hat Tod und Zerstörung über Mosambik gebracht. SOS-Helfer ermöglichen Kindern und Familien einen Neuanfang. Foto: EPA-EFE/Tiago Petinga

Unsere Nothilfe-Aktionen gehen stets von den SOS-Kinderdörfern im jeweiligen Land aus. Dies ermöglicht eine schnelle, effiziente und nachhaltige Hilfe: Unsere einheimischen SOS-Mitarbeiter sind häufig unter den ersten Helfern im Katastrophengebiet. Sie kennen Land und Leute und damit kulturelle und nationale Besonderheiten, die ausländischen Hilfsteams oft Probleme bereiten. Wir stimmen unsere Nothilfe-Aktionen mit den örtlichen und nationalen Behörden ab und arbeiten mit anderen Hilfsorganisationen zusammen. Unsere Soforthilfe geht oftmals in langfristige Aufbau- und Entwicklungsprojekte über: Wenn andere Hilfsteams längst abgezogen sind, bleiben die SOS-Kinderdörfer vor Ort aktiv, um Kindern und Familien einen Neuanfang zu ermöglichen.

Aktuelles
04. Oktober 2019 | NEWS

Kolumbien letzte Zuflucht für Venezuela-Flüchtlinge

Weiterlesen
13. September 2019 | NEWS

Viele Flüchtlingskinder in Griechenland selbstmordgefährdet

Weiterlesen
19. Juni 2019 | NEWS

Kinder sterben in US-Abschiebehaft

Weiterlesen
Mehr Anzeigen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)