Die starken Mädchen vom Girls-Club

Ayesha (14) ist im SOS-Kinderdorf in Bangladesch zu einer selbstbewussten jungen Frau herangewachsen. Zusammen mit ihren Freundinnnen engagiert sie sich für Kinder in den Armenvierteln von Dhaka.

Als verwaistes Mädchen hätte Ayesha in Bangladesch kaum Chancen gehabt. Vielleicht wäre sie früh verheiratet worden, müsste als Haushaltshilfe arbeiten – oder wäre sogar Kinderhandel und Zwangsprostitution zum Opfer gefallen.

Im SOS-Kinderdorf Dhaka fand Ayesha als kleines Mädchen ein liebevolles und geborgenes Zuhause. Sie hat sie sich zu einer selbstbewussten Jugendlichen entwickelt. Die 14-Jährige engagiert sie sich im Girls-Club des SOS-Kinderdorfs. Zusammen mit ihren Freundinnen fährt sie regelmäßig in die Armenviertel am Rande von Bangladeschs Hauptstadt Dhaka, um dort Kindern Nachhilfe zu geben. "Dabei wird mir immer wieder klar, welche Chance die SOS-Kinderdörfer mir als Mädchen geben", sagt Ayesha.

Die 14-Jährige will Fotoreporterin werden - ein mutiges Ziel in der der patriarchalischen Männergesellschaft Bangladeschs. Doch Ayesha weiß, was sie will: "Ich werde der ganzen Welt berichten, wie das Leben bei uns in Bangladesch aussieht!"

Die Girls-Clubs der SOS-Kinderdörfer in Bangladesch

Bereits 1996 wurde im SOS-Kinderdorf in der Hauptstadt Dhaka der erste Girls-Club gegründet. Seitdem werden dort Mädchen gezielt in Rhetorik, Selbstverteidigung und -behauptung geschult. In der Folge entstanden auch in anderen SOS-Kinderdörfern des südasiatischen Landes Girls-Clubs, die sich zu einer gut vernetzten Bewegung entwickelt haben. Ihre Mitglieder halten in ihren Gemeinden Vorträge und geben Workshops zu Bildung und Frauenrechten, unterstützen bedürftige Kinder mit Schuluniformen und finanzieren teils sogar deren Studiengebühren mit, indem sie ihr Taschengeld sparen oder selbstgemachtes Kunsthandwerk verkaufen. In den Gemeinden genießen die Girls-Clubs großes Ansehen, ihre Mitglieder sind wichtige "Role Models". Damit leisten die Girls-Clubs einen wichtigen Beitrag zur Förderung der weiblichen Selbstbestimmung in Bangladesch.

 

Jetzt Pate werden!

Schutz, eine Ausbildung, die Geborgenheit einer Familie: Geben Sie einem Mädchen in Not eine Perspektive. Bitte werden Sie SOS-Pate.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)