Digitale Bildung

Chance für Kinder und Jugendliche

Digitale Bildung eröffnet Kindern und Jugendliche neue Welten und Zukunftschancen. Hier stellen wir Ihnen drei inspirierende Projekte vor.

Spätestens seit Beginn der Covid-19-Pandemie ist digitales Lernen nicht mehr wegzudenken. Weltweit unterstützen die SOS-Kinderdörfer digitale Bildungsprojekte, von denen Kinder und Jugendliche besonders profitieren – oder welche sie sogar selbst ins Leben rufen. Diese Projekte helfen jungen Menschen, sich in einer zunehmend digitalen Welt gut zurecht zu finden. Sie können ihre Berufsaussichten verbessern und sich darüber hinaus für soziale Veränderungen einsetzen und ihre Gesellschaft nachhaltig prägen. Von den vielen digitalen Bildungsprojekten möchten wir Ihnen nachfolgend drei inspirierende Projekte näher vorstellen.

Kinder und Grafikstudent:innen entwickeln Videospiele gegen sexuelle Belästigung und Gewalt

Die jungen Teilnehmerinnen aus den Programmen der SOS-Kinderdörfer in Peru haben aktiv bei der Entwicklung der Spiele mitgewirkt und dabei vielfältige neue Erfahrungen gemacht. Foto: SOS-Kinderdorf Peru

In Peru erleben junge Mädchen und Frauen in ihrem Alltag sehr oft sexuelle Gewalt und Belästigung. Besorgniserregend ist, dass während der ersten Covid-19-Pandemiewelle fast doppelt so viele Anrufe bei der peruanischen Hotline eingingen, die Mädchen und Frauen in solchen Fällen berät. Um das Bewusstsein für sexualisierte Gewalt und Belästigung zu schärfen, haben Kinder aus Programmen der SOS-Kinderdörfer in Peru zusammen mit Student:innen und Grafiker:innen das Videospielprojekt "You are not alone" geschaffen. 32 Mädchen im Alter zwischen 10 und 13 Jahren nahmen an dem Projekt teil. Lehrer:innen und Professor:innen einer peruanischen Universität gaben ihnen in digitalen Workshops Tipps,  wie sie  für die Videospiele gute Konzepte und Charaktere entwickeln können. Die Spiele wurden anschließend von Student:innenteams in einem 48-Stunden-Programmier-Marathon programmiert und animiert.

Im Rahmen des Projekts sind sieben Videospiele entstanden, die Themen wie Gewalt an Mädchen und Frauen, sexuelle Belästigung, Kindesmissbrauch oder auch Mobbing behandeln. So geht es zum Beispiel im Spiel "EL RETORNO" um das Mädchen Camila, die auf dem Heimweg zu ihrer Mutter ist. Bis sie Zuhause ankommt, muss sie sich gegen außerirdische Wesen wehren, die Camila stören und belästigen. Ziel des Spiels ist es, am Ende die zuständige Telefonhotline anzurufen.

Alle Videospiele schärfen das Bewusstsein für sexualisierte Gewalt und zeigen Mädchen und Frauen , wie sie in solchen Situationen reagieren können.  Die Spiele sind in spanischer Sprache als Apps downloadbar.

Sehen Sie im Video mehr über die Entstehung und die Teilnehmer:innen des Projekts!


E-Learning-Center in Dschibuti

Im ostafrikanischen Dschibuti entwickeln sich Informations- und Kommunikationstechnologien rasant. Im E-Learning-Zentrum in Balbala können sich 200 Schüler:innen, deren Familien in prekären Verhältnissen leben, weiterbilden: Sie lernen online Sprachen, eignen sich IT-Kenntnisse an oder besuchen Kurse zur Geschäftsgründung. 

Lernen Sie im Video Mariam kennen. Die junge Frau stammt aus einem Armutsviertel in Balbala. Durch die Angebote des E-Learning-Centers haben sich für ihr Leben ganz neue Perspektiven eröffnet.


Jugendlicher entwickelt digitale Leuchtturmprojekte

Junger IT-Spezialist aus Äthiopien im Austausch. Foto: Alea Horst

Bekalu Temesgen ist heute 20 Jahre alt und wuchs im SOS-Kinderdorf Addis Abeba in Äthiopien auf. Schon seit seiner frühesten Kindheit interessiert er sich für Wissenschaft, Mathematik und Programmieren.  

In der 8. Klasse entwickelte er ein eigenes Antivirusprogramm, mit dem er einen regionalen Wettbewerb gewann. In der 9. Klasse brachte er sich weitere Programmiersprachen bei und in der 11. Klasse entwickelte er mit Freunden eine eigene Kryptowährung. Zuletzt entwickelte er eine Plattform, die Fälschungssicherheit und Transparenz bei Wahlen sicherstellen soll. Die Idee fand weltweit Anklang: Twitter-Mitgründer Jack Dorsey berichtete sogar auf seinem persönlichen Twitter-Account über dieses Projekt.

Bekalu arbeitet bereits an weiteren Projekten wie zum Beispiel dem digitalen Bildungsprojekt "AddisChain". Damit können sich Jugendliche schnell und einfach in neuartige Technologien einarbeiten, um dann eigene nachhaltige Projekte zu entwickeln. Bekalu ist Teilnehmer des Jugendprogramms Youth Power, mit dem die SOS-Kinderdörfer zukunftsweisende Projekte junger Menschen fördern.

Aktionen rund um den Tag der Bildung in unseren Sozialen Netzwerken

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)