Indonesien: 2.700 Schulen zerstört, Lehrer vermisst oder getötet

Sulawesi – Nach Erdbeben und Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi leben nach Angaben der SOS-Kinderdörfer immer noch 25.000 Jungen und Mädchen in Nothilfecamps. Es mangele ihnen nicht nur an Lebensmitteln und sauberem Wasser, auch hätten sie keine Beschäftigung und keinen Zugang zu Bildung, denn 2.700 Schulen seien bei der Katastrophe am 28.September beschädigt oder zerstört worden. „Die Kinder brauchen weiterhin dringend Hilfe wie Wasser, Nahrung, ausreichende Notunterkünfte – aber auch Schulen, selbst wenn es Notschulen in einem Zelt sind, sind jetzt extrem wichtig“, meldet Anis Widhiani, SOS-Erzieherin, aus dem Katastrophengebiet.

Notschulen verhinderten, dass die Bildung zu lange unterbrochen würde und seien ein wichtiger Schutz vor Ausbeutung und Missbrauch. „Durch den Unterricht gewinnen die Kinder außerdem ein Stück Alltagsroutine zurück. Das kann ihnen helfen, mit ihren Erlebnissen zurechtzukommen“, so Widhiani weiter. „Viele haben durch die Katastrophe ihre Angehörigen verloren oder wurden in dem Chaos von der Familie getrennt.“

Während sämtliche Grundschulen nach wie vor geschlossen seien, habe der Staat die ersten weiterführenden Schulen wiedereröffnet, aber es gehe nur langsam voran: Zufahrtsstraßen seien zerstört worden, traumatisierte Schüler hätten Angst, die Gebäude zu betreten, auch mangele es an Lehrern. „Viele sind bei dem Tsunami ums Leben gekommen oder werden noch vermisst. Die Regierung versucht aktuell, Lehrer aus anderen Teilen Indonesiens nach Sulawesi zu holen“, sagt Widhiani.

Die SOS-Kinderdörfer arbeiten daran, dass die Kinder so schnell wie möglich wieder Unterricht bekommen. Unter anderem hat die Hilfsorganisation vier Kinderschutzzentren errichtet, dort können die Jungen und Mädchen spielen, können zumindest an einfachen Schulstunden teilnehmen und werden psychologisch betreut. Bis zu sieben weitere Zentren für insgesamt 1000 Jungen und Mädchen sollen folgen.

Print: Hierzu bieten wir ein Interview zum Thema mit SOS-Erzieherin Anis Widhiani an. Darin schildert sie die aktuelle Situation der Menschen vor Ort und beschreibt, was vor allem für die Kinder getan werden muss.

Das Interview kann auf der Website der SOS-Kinderdörfer weltweit gelesen werden: https://www.sos-kinderdoerfer.de/presse/pressemitteilungen. Gern schicken wir Ihnen für Veröffentlichungen ein Word-Dokument mit dem Interview.

02.11.2018

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Boris Breyer

Medienkommunikation 
SOS-Kinderdörfer weltweit 
Tel.: 089/179 14-287

E-Mail: boris.breyer@sos-kd.org 
www.sos-kinderdoerfer.de