SOS-Kinderdörfer nehmen Nothilfe in Aleppo wieder auf

Aleppo/München – Nach einigen Tagen relativer Ruhe in Aleppo haben die SOS-Kinderdörfer ihre Nothilfe in der schwer umkämpften Stadt teilweise wieder aufgenommen. 13 Helfer seien wieder in der Stadt aktiv, teilte die Hilfsorganisation mit. Mitte November hatten die Mitarbeiter weitgehend abgezogen und die Nothilfe eingestellt werden müssen.

"Wir sind zurückgekehrt, um den Menschen in Aleppo zu helfen", sagte ein SOS-Helfer. "Aber ich fürchte mich davor, was als nächstes passieren wird. Jederzeit kann der massive Beschuss wieder beginnen", beschrieb er die schwierige Sicherheitslage in der Stadt. "So lange es irgendwie geht, werden wir den Kindern und Familien in Aleppo helfen."

Derzeit habe die Vorbereitung auf den Winter allerhöchste Priorität. Schon jetzt sinken die Temperaturen nachts auf etwa Null Grad. "Die Menschen haben selten Brennholz, viele haben auch keine warme Kleidung mehr", berichtete die Hilfsorganisation.

München, 25.11.16

Louay Yassin
Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-259
E-Mail: louay.yassin@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de