Zentralafrikanische Republik: Die vergessene Krise

195.000 Kinder laufen Gefahr 2015 zu verhungern

18.03.2015, München/Bangui - Die SOS-Kindedörfer schlagen Alarm: Die humanitäre Situation in der Zentralafrikanischen Republik verschlimmert sich aufgrund fortdauernder Auseinandersetzungen bewaffneter Gruppen zusehends. Knapp eine Million Menschen befinden sich aktuell auf der Flucht. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung – 2,7 Millionen Menschen - sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. 195.000 Kinder laufen laut UN-Berichten Gefahr, in diesem Jahr zu verhungern.

„Die Sicherheitslage in Bangui und anderen Provinzen ist extrem schlecht“, bestätigt der SOS-Nothilfekoordinator in der Region, Thomas Augustin. „Geschätzte 1,3 Millionen Kinder sind dringend auf Hilfe angewiesen.“ Die Kinderhilfsorganisation hat deshalb ihr Nothilfeprogramm erweitert.
„Die Kinder haben Todesangst, Hunger und Krankheiten erlebt. Viele haben ihre Familien verloren“, berichtet SOS-Direktor Marcel Koyadouma aus Bangui. „Wir müssen diesen Wahnsinn stoppen!“

Viele Kinder haben Tote gesehen. SOS-Mitarbeiter beobachten zunehmend Verhaltensstörungen an den Kindern wie Aggression oder Angst. Im Rahmen des Nothilfeprogramms werden traumatisierte Kinder deshalb psychologisch betreut.

Die Organisation stellt Schulmaterial für Flüchtlingskinder zur Verfügung, aber regelmäßiger Schulunterricht ist aktuell aufgrund von Kämpfen oft schwierig und für die Kinder gefährlich.

„Durch die Flucht sind besonders Kinder und Schwangere geschwächt und mangelernährt. Wir kümmern uns um die medizinische Betreuung. Außerdem greifen wir Familien mit Baumaterial für den Aufbau ihrer Häuser unter die Arme", erläutert SOS-Nothilfeleiter Augustin die Hilfsmaßnahmen für insgesamt 15.000 Menschen.

Weitere Informationen unter:

www.sos-kinderdoerfer.de

München, 12.04.15

Pressekontakt:

Louay Yassin
Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit
Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V.
Ridlerstraße 55, 80339 München
Tel.: +49/89/179 14-259
Fax: +49/89/179 14-100
louay.yassin@sos-kd.org

  • Zentralafrikanische Republik: Die vergessene Krise

    12.04.2015 - Die SOS-Kindedörfer schlagen Alarm: Die humanitäre Situation in der Zentralafrikanischen Republik verschlimmert sich aufgrund fortdauernder Auseinandersetzungen bewaffneter Gruppen zusehends. Knapp eine Million Menschen befinden sich aktuell auf der Flucht. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung – 2,7 Millionen Menschen - sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. 195.000 Kinder laufen laut UN-Berichten Gefahr, in diesem Jahr zu verhungern. Mehr