Schicksale: Aids-Waisen, Witwen, Geschwisterfamilien

HIV/Aids: Kinder und Familien, denen SOS hilft

Hier berichten wir von Kindern und Familien, die durch HIV/Aids in Not geraten sind und denen SOS beisteht: Madeleine, eine Witwe mit fünf Kindern in Ruanda, erzählt, wie sie wieder Hoffnung schöpfte. Oder lesen Sie, was Shani, eine Aids-Waise, erleiden musste, bevor sie im SOS-Kinderdorf in Südafrika ein neues Zuhause fand.
  • Mädchen spielt im Sand

    Tendai weiß, dass sie geliebt wird

    Tendai wurde als Baby ausgesetzt, weil sie HIV-positiv ist. Ein Schicksal, das viele Kinder im südlichen Afrika trifft. Heute kann sie eine unbeschwerte Kindheit erleben und zur Schule gehen. Mehr
  • Noch ein Teenager - und schon Familienoberhaupt

    Noch ein Teenager - und schon Ernährerin der Familie

    Joyces Mutter ist HIV positiv, sie liegt seit über einem Jahr im Krankenhaus, vom Vater gibt es keine Spur. Die Zweitgeborene Tochter der Familie erzählt, wie ihr SOS bei der Versorgung ihrer drei Geschwister geholfen hat. Mehr...
  • Tombi, ihr Baby und ihr kleiner Bruder

    Alleine auf sich gestellt

    Tombi, selbst fast noch ein Kind, muss alleine für ihr Baby und ihren kleinen Bruder sorgen. Wie die SOS-Kinderdörfer in Südafrika der Geschwisterfamilie eine Perspektive geben: Mehr...
  • 'Ihr seid nicht alleine!'

    Ihr seid nicht alleine!

    Zanana wirkt für ihre 26 Jahre ungewöhnlich reif. Die junge Frau ist HIV-infiziert. Trotzdem umarmt sie das Leben. Und ihre Kraft gibt sie an andere weiter. Sie betreut als ehrenamtliche Mitarbeiterin eine Selbsthilfegruppe für HIV-Infizierte im SOS-Sozialzentrum in Umtata/Südafrika. Mehr...
  • Beistand für trauernde Kinder

    Seelischer Beistand für Aids-Waisen

    Vor einigen Monaten starb Chris' Vater an Aids. Der Tod ist ständiger Begleiter in Simbabwe, wo die Aids-Epidemie grassiert. Das SOS-Sozialzentrum Bindura bietet Aids-Waisen auch psychologischen Beistand. Mehr...
  • 'Sie müssen viel zu früh erwachsen werden'

    Fast alle meine Schüler sind Waisenkinder!

    In Simbabwe ist nahezu jedes vierte Kind ein Waisenkind. Die Aids-Epidemie im südlichen Afrika nimmt unzähligen Mädchen und Jungen die Eltern. Drei Lehrer der SOS-Hermann-Gmeiner-Grundschule in Bindura erzählen, was das bedeutet. Mehr...
  • Eine zweite Kindheit

    Eine zweite Kindheit

    Shani hatte keine Kindheit: Nach dem Aids-Tod ihrer Mutter wurde sie misshandelt und missbraucht. Sie zitterte vor Angst, als sie ins SOS-Kinderdorf Umtata kam. Doch bald fasste sie Vertrauen zu ihrer neuen Familie. Heute spielt sie Handball und liebt Hähnchen. Mehr...
  • 'Ich habe wieder Hoffnung'

    Ich habe wieder Hoffnung!

    Nach dem Aids-Tod ihres Mannes wusste Madeleine nicht, wie es mit ihr und ihren fünf Kindern weitergehen sollte. Heute hat die Witwe, selbst HIV-infiziert, wieder Hoffnung. Sie und ihre Kinder erhalten lebenswichtige Hilfe durch die SOS-Familienstärkung in Ruanda. Mehr...
  • Aids: SOS stärkt Familien in Mosambik

    Trotz zehntausend HIV-Toten seit 2005 zählt Mosambik zu den Erfolgsländern im Kampf gegen Aids: Die Neuinfektionen gehen deutlich zurück. SOS verhilft betroffenen Menschen wie Cassandra zu neuen Lebensperspektiven. Mehr
  • Kampf gegen Aids: Eine Ärztin erzählt

    Dr. Mossane Dominique Ndour arbeitet als Ärztin im medizinischen SOS-Zentrum Kaolack im Senegal. Hier erzählt sie von Fily, einem HIV-infizierten Mädchen, das sie behandelte. Mehr