Türen öffnen für neue Wege in Abobo-Gare

Hilfe für Kinder und Familien in Côte dʼIvoire (Elfenbeinküste)

Neue Wege, erweiterte Ziele, vielfältigere Perspektiven – in Abobo-Gare, wo das Afrika-Engagement der SOS-Kinderdörfer vor mehr als 40 Jahren begann, soll jetzt eines der umfassendsten Netzwerke für Kinder und Familien in Not entstehen. Bitte helfen Sie mit!
Unzählige Familien in Abobo-Gare leben in Slums. Sie brauchen unsere Hilfe, damit ihre Kinder eine bessere Zukunft bekommen. Foto: SOS-Archiv

Die Lebensbedingungen für Familien in der dicht besiedelten Region Abobo-Gare im westafrikanischen Côte d‘Ivoire sind hart. Mit dem Programm "Türen öffnen für neue Wege" soll künftig so vielen Kindern und Familien der Weg in eine bessere Zukunft geebnet werden, wie nie zuvor.

Ein umfassendes Programm der Familien- und Nachbarschaftshilfe

In Abobo-Gare bauen die SOS-Kinderdörfer auf Bewährtem auf – und gleichzeitig gehen wir ganz neue Wege, um Kindern und Familien mit dem zu helfen, was sie wirklich brauchen. Bitte unterstützen Sie dieses wichtige Vorhaben!

  • Türen auf für starke Familien! Über einen Zeitraum von fünf Jahren wird die bestehende SOS-Familienhilfe Abobo-Gare auf zusätzliche Stadtbezirke ausgedehnt. Unsere Hilfe erreicht dann 1.000 Kinder in 250 Familien! Die Familien erhalten direkte Hilfeleistungen wie Schulgeld und Lernmaterial für die Kinder, medizinische Versorgung oder Lebensmittel. Gleichzeitig erarbeiten wir mit den Eltern Maßnahmen, um ein regelmäßiges Einkommen sicherzustellen und unterstützen sie in ihrem liebevollen, angemessenen Umgang mit ihren Kindern.
  • Bildungschancen für Mädchen. Damit mehr Mädchen zur Schule gehen können, unterstützt SOS auch öffentliche Schulen. Foto: SOS-Archiv
    Türen auf für mehr Mädchen in den Schulen! In sechs öffentlichen Schulen bauen die SOS-Kinderdörfer moderne Sanitäranlagen, um Mädchen vor sexuellen Übergriffen auf den heruntergekommenen Schulklos zu schützen. Damit verbessern wir gleichzeitig die Bedingungen für einen regelmäßigen Schulbesuch, denn nur wenn die Kinder keine Angst vor Belästigungen mehr haben müssen, werden sie regelmäßig zur Schule gehen.
  • Türen auf für wissbegierige Leseratten! SOS baut und möbliert zwei Schulbibliotheken von je 120 m2, die von Schülern mehrerer Schulen genutzt werden sollen. Die Ausstattung mit Büchern übernimmt eine französische Partnerorganisation, die auf Bücher spezialisiert ist. Durch die Bibliotheken bekommen viele Kinder zum allerersten Mal einen Zugang zu Büchern und das Bildungsangebot der Schulen allgemein wird verbessert.
  • Türen auf für den Start ins Arbeitsleben! In drei mehrtägigen Kursen werden je 40 Jugendliche bei ihrer Berufswahl unterstützt und begleitet. Sie lernen Bewerbungen schreiben, üben Vorstellungsgespräche und bekommen Kenntnisse in Präsentationstechniken und Buchhaltung vermittelt.

Die SOS-Kinderdörfer in Côte d‘Ivoire sind eine wichtige Stütze für die Menschen in diesem von Krisen und Bürgerkriegen gebeutelten Land. Die Herausforderungen des täglichen Lebens für Kinder und Familien sind vielschichtig: Den Menschen mangelt es an Trinkwasser, Elektrizität, ausreichend Nahrung, Gesundheitsfürsorge und adäquaten Erwerbsmöglichkeiten. Übergriffe und Verletzungen von Kinderrechten sind an der Tagesordnung. Außerdem gehen viele Kinder nicht zur Schule oder brechen diese vorzeitig ab. Die Qualität des Unterrichts an öffentlichen Schulen ist mangelhaft, die Berufsaussichten für junge Menschen sind limitiert.

Jetzt spenden und helfen!

Bitte unterstützen auch Sie Kinder und Familien in Abobo-Gare mit einer Spende!

 Jetzt helfen!