Ein Stück unbeschwerte Kindheit

SOS-Kinder aus ganz Europa erleben Sommerferien in "Caldo"

Caldonazzo ist viel mehr als ein Feriendorf: Caldo steht für ein Stück unbeschwerte Kindheit. Denn viele SOS-Kinder unternehmen dorthin ihre erste Reise. Und während sie im Feriendorf vom Caldo-Team betreut werden, können die Kinderdorfmütter ihren wohlverdienten Urlaub genießen.

 

Die beiden verstehen sich prima
Die beiden verstehen sich prima

"Szia! Ciao! Ćao! Tere! Cześc’! Hallo!" Am Strand des Caldonazzo-Sees begrüßen sich die Kinder in sämtlichen europäischen Sprachen: auf Ungarisch, Italienisch, Serbisch oder Finnisch.

Wie funktioniert das, wenn bulgarische und deutsche Kinder zusammenkommen? "Kein Problem", sagt die bulgarische Betreuerin Anja. "Vor allem die Kleinen verständigen sich mit Hand und Fuß. Bei Fußball, beim Basteln oder beim Planschen im See geht das sowieso wie von selber. Da weiß ja jeder, worauf es ankommt!" Die "Kleinen" - das sind in Caldo die Erstklässler. Ab diesem Alter fahren SOS-Kinder ins Feriendorf.