Häusliche Gewalt in Lateinamerika: So helfen die SOS-Kinderdörfer

Familien unterstützen und häusliche Gewalt verhindern

Gewalt gegen Kinder ist unter keinen Umständen zu rechtfertigen! Die SOS-Kinderdörfer in Lateinamerika setzten bei den Wurzeln an und arbeiten mit den Eltern. Wir sorgen durch Beratung und Aufklärung dafür, dass Familie Kindern das bietet, was sie dringend benötigen: Schutz und Liebe. Im Notfall geben wir Mädchen und Jungen ein neues Zuhause.
SOS-Mitarbeiterin Sarah betreut Kinder im Gemeindezentrum von La Paz, Bolivien.
SOS-Mitarbeiterin Sarah betreut Kinder im Gemeindezentrum von La Paz, Bolivien.

"Jedem Kind ein liebevolles Zuhause!" Dieser Leitsatz der SOS-Kinderdörfer bedeutet in Lateinamerika auch, der häuslichen Gewalt gegen Kinder ein Ende zu setzen. Seit 55 Jahren engagiert sich SOS der Region. Aktuell leben 8.723 Kinder und 3.337 Jugendliche in den SOS-Kinderdörfern und Jugendeinrichtungen Lateinamerikas. Darunter viele Jungen und Mädchen, die durch ihre Eltern Gewalt und Vernachlässigung erlebt haben. In einem sicheren, liebevollen Umfeld unterstützen wir sie, das Erlebte zu verarbeiten. Diese gewaltfreien Erziehungsmethoden vermitteln wir auch jenen Eltern, die unsere Hilfe suchen.

SOS begleitet die Eltern in ihrem Alltag

Kontinuierlich haben die SOS-Kinderdörfer ihr Engagement gegen häusliche Gewalt weiter ausgebaut: Die SOS-Familienhilfe arbeitet gezielt mit Eltern und Gemeinden, klärt auf und unterstützt vor allem junge, alleinerziehende Mütter dabei, ihre Kinder friedvoll zu erziehen. Oftmals haben diese Frauen selbst Gewalterfahrungen gemacht und handeln aus Hilflosigkeit. Dazu kommt der tägliche Stress durch Überlastung, der die Psyche belastet und zu Selbstzweifeln und Depressionen führt.
Diese Überforderung ist es, die häufig zu Vernachlässigung und anderen Formen der Gewalt führt. Hier setzt die SOS-Familienstärkung ganzheitlich an.

Beratung und Anlaufstelle

Die Arbeit der SOS-Kinderdörfer geht an die Wurzeln der Gewalt, schafft Bewusstsein und begleitet die Eltern ganz konkret in ihrem Alltag: Die SOS-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit den Betroffenen, wann in den Familien Situationen eskalieren, und entwickeln Lösungsmöglichkeiten, um Konflikte auf friedliche Weise und mit gegenseitigem Respekt zu entzerren. Gezielt unterstützen wir auch Väter, ermutigen sie, den traditionellen Rollenbildern zum Trotz achtsam und auf Augenhöhe mit ihren Kindern umzugehen und Zeit mit ihnen zu verbringen.

Und wir bieten Kindern eine Anlaufstelle, an die sie sich jederzeit wenden können. So unterstützen wir fast 60.000 Jungen und Mädchen in Lateinamerika und verhelfen ihnen dazu, dass ihre Rechte gewahrt werden und ihr Zuhause tatsächlich ein liebevolles, gewaltfreies wird.

Bausteine der SOS-Familienstärkung

  • Informationsveranstaltungen in Gemeinden
  • Individuelle Beratungsgespräche
  • Gruppentreffen
  • Psychotherapie, Paar- und Familientherapie
  • Ausbildungsprogramme

"Beende es!" SOS-Aufklärungskampagne erreicht 30 Millionen Menschen

"Detenlo Ya!", auf Deutsch: "Beende es!" Mit diesem Aufruf starteten die SOS-Kinderdörfer in 16 lateinamerikanischen Ländern gleichzeitig eine Aufklärungskampagne, um vor allem über psychische Gewalt und Vernachlässigung zu informieren – die am meisten übersehenen Formen häuslicher Gewalt. Bis 2017 erreichte SOS so 30 Millionen Menschen.

Ziel war es, so vielen Menschen wie möglich bewusst zu machen, dass Drohen, Schreien, Einschüchtern und Demütigen schwere Schäden anrichten können, dass mangelnder Schutz und unzureichende Versorgung ebenfalls Gewalt sind.

SOS-Mitarbeiterin Julietta Rodriguez, die die Kampagne mit geleitet hat, sagt: "Es war uns wichtig, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass wir alle dafür verantwortlich sind, Gewalt gegen Kinder zu stoppen und einzugreifen, wenn ein Kind in Gefahr ist!" Zahlreiche lateinamerikanische Prominente, Unternehmen und Medien unterstützten die Kampagne, machten mit und wir erreichten schließlich 30 Millionen Menschen!

Und unser Kampf geht weiter: Weil wir tagtäglich erleben, wie tief verankert die Akzeptanz von Gewalt als Erziehungsmethode in der Gesellschaft sind, leisten die SOS-Kinderdörfer unermüdlich Aufklärung.

Helfen Sie Kindern in Not!

Schenken Sie Not leidenden Kindern eine Zukunft: Unterstützen Sie die Arbeit der SOS-Kinderdörfer in Lateinamerika - helfen Sie mit Ihrer Spende!

 Jetzt helfen!