SOS-Nothilfe in Syrien: Helfer mit Kindern

Aleppo: "Der Horror geht weiter!"

SOS-Kinderdörfer warnen vor Winterkatastrophe

15.12.2016 - Die humanitäre Lage in Aleppo ist katastrophal. Die medizinische Versorgung ist weitgehend zusammengebrochen, es gibt kaum Lebensmittel und Trinkwasser. "Der Horror geht immer weiter, auch wenn die Kämpfe eingestellt werden sollten", sagt Alia Al-Dalli, Direktorin der SOS-Kinderdörfer im Nahen Osten. "Vor allem die vielen Kinder, die ihre Eltern verloren haben, haben es sehr schwer in Aleppo. Sie versuchen in diesem Chaos und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt allein zu überleben."

Syrien: Spenden Sie jetzt!

Jede Spende hilft: Unterstützen Sie die Nothilfe der SOS-Kinderdörfer in Syrien. Bitte helfen Sie Kindern auf der Flucht mit einer Spende!

 Jetzt helfen!

SOS-Helfer versorgen Flüchtlingsfamilien in Aleppo mit Milch.

Die SOS-Nothilfeteams im Westteil der Stadt versuchen so vielen Familien und Kindern wie möglich zu helfen: "Wir versorgen sie mit Nahrung, Wasser, Babybrei und Medikamenten", sagt Al-Dalli. "Aber egal, wie viel wir auch verteilen, es reicht nicht, um alle Notleidenden zu erreichen." Jeden Tag kämen mehr Flüchtlinge aus dem Ostteil der Stadt. "Diese Menschen sind ausgehungert und erschöpft, sie brauchen jetzt Hilfe, aber die Versorgungslage wird immer schlechter", so Al-Dalli weiter.

Die SOS-Kinderdörfer warnen: "Der Winter steht vor der Tür, das wird die Not noch einmal dramatisch verschlimmern." Deshalb habe in den kommenden Wochen die Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit allerhöchste Priorität. Die Helfer wollen Tausende Decken und Winterkleidung verteilen. "Viele Neuankömmlinge, darunter Kinder, die von ihren Familien getrennt wurden, schlafen in stillgelegten Fabrikhallen  und in provisorischen Unterkünften. Es gibt dort keine Heizung und keinen Diesel für Generatoren", berichtet Al-Dalli.

Wie die SOS-Kinderdörfer in und um Aleppo helfen:

  • Warme Mahlzeiten: SOS-Teams versuchen so vielen Familien und Kindern wie möglich zu helfen.
    Die SOS-Kinderdörfer haben ein Schulgebäude renoviert, in dem sie Unterricht für 1200 Kinder anbieten.
  • Wir verteilen täglich rund 15.000 warme Mahlzeiten in den Außenbezirken von Aleppo und 500 Nahrungsmittel-Pakete innerhalb der Stadt.
  • In den letzten Tagen wurden 2800 Pakete mit Babynahrung verteilt. 
  • Zwei SOS-Ärzte sind vor Ort, um Mütter und Kinder medizinisch zu versorgen.
  • Der Winter steht vor der Tür: Wir verteilen warme Decken und Winterkleidung an die Notleidenden. 
  • Wir planen in den nächsten Tagen eine unserer Nothilfe-Kitas am Rand von Aleppo wieder zu öffnen.
  • Über eine Wasserpumpe versorgen die SOS-Kinderdörfer die Menschen in der Stadt mit frischem Trinkwasser.