Kinder und Familien auf der Flucht

"Humanitär fragwürdig und kurzsichtig"

SOS-Kinderdörfer zum Zehn-Punkte-Plan der EU zur Flüchtlingspolitik

24.04.2015 - Die SOS-Kinderdörfer weltweit haben den Zehn-Punkte-Plan der EU als "Feigenblatt der europäischen Abschottungspolitik" bezeichnet.

"Zudem wurden keine tragfähigen Programme aufgelegt, um den jungen Menschen langfristig in ihrem Land eine Zukunftsperspektive zu geben": SOS kritisiert die Abschottungspolitik der EU.

Die Entscheidung sei humanitär höchst fragwürdig und zudem kurzsichtig, teilte die Kinderhilfsorganisation, die Flüchtlinge im In- und Ausland betreut, am Freitag in München mit.

"Es werden weiter viele Kinder und Erwachsene im Meer vor Afrika sterben"

"Selbst die Ausweitung von Triton kann humanitären Maßstäben nicht genügen, da sie nur vor der Küste von Sizilien ausgeweitet wird", erklärte der Pressesprecher der Organisation, Louay Yassin. "Es werden weiter viele Kinder und Erwachsene im Meer vor Afrika sterben."'

SOS fordert tragfähige Entwicklungshilfe-Programme

"Zudem wurden keine tragfähigen Programme aufgelegt, um den jungen Menschen langfristig in ihrem Land eine Zukunftsperspektive zu geben", so SOS-Pressesprecher Yassin weiter.