Aufstand in Ägypten: SOS-Kinder sind sicher

31.01.2011 - Während die Massenproteste in Ägypten andauern, versinkt das Land in Chaos und Anarchie. So kam es zu schweren Plünderungen. Die SOS-Kinderdörfer im Land sind jedoch nach wie vor sicher und werden von SOS-Mitarbeitern bewacht.

SOS-Kind aus dem SOS-Kinderdorf Tanta
In Sicherheit: Ein Mädchen aus dem SOS-Kinderdorf Tanta in Ägypten - Foto: Katja Snozzi
Seit Tagen gehen in Ägyptens größeren Städten Zehntausende auf die Straßen und protestieren gegen die Regierung. Bei Zusammenstößen von Demonstranten und Sicherheitskräften sollen bereits 150 Menschen ums Leben gekommen sein. Es herrschen chaotische Verhältnisse, was Plünderer und Kriminelle ausnutzen. Um Wohnviertel zu schützen, organisieren sich Bürgerwehren.

SOS-Kinderdörfer in Ägypten

Zurzeit gibt es in Ägypten drei SOS-Kinderdörfer: in Kairo, Alexandria und Tanta. Außerdem sind drei SOS-Jugendeinrichtungen, zwei SOS-Kindergärten und drei SOS-Sozialzentren in Betrieb.
In den SOS-Kinderdörfern haben 366 Mädchen und Jungen ein Zuhause gefunden und in den Jungendreinrichtungen werden 133 Jugendliche betreut. 390 Mädchen und Jungen besuchen die SOS-Kindergärten, 1200 Kinder und ihre Angehörigen werden über die SOS-Familienhilfe unterstützt.