Südafrika: Unruhen in Mamelodi

Sicherheitsvorkehrungen im SOS-Kinderdorf

23.06.2016 - Brennende Barrikaden, Plünderungen und Tote: Im südafrikanischen Mamelodi sind schwere Unruhen aufgeflammt. "Als die Gewalt eskalierte, haben wir umgehend Sicherheitsvorkehrungen ergriffen", berichtet Kgomotso Loate, Programmdirektorin des SOS-Kinderdorfs in Mamelodi.
SOS-Kinderdörfer in Südafrika - Karte
Mamelodi, ein so genanntes Township, liegt im Osten von Pretoria. Im örtlichen SOS-Kinderdorf  leben 79 Mädchen und Jungen.

Die Ausschreitungen in Mamelodi, einem so genannten Township im Osten von Pretoria, begannen Anfang der Woche: Randalierer steckten Autos und Busse in Brand und plünderten Geschäfte ausländischer Besitzer. Fünf Menschen, so Medienberichte vom Donnerstag, wurden während der Plünderungen erschossen. Auslöser für die Unruhen sind politische Proteste, die sich gegen die Ernennung eines Bürgermeisterkandidats für die Tshwane-Region richten, zu der Mamelodi gehört.

"Unsere SOS-Kinder bleiben im Kinderdorf, die Mädchen und Jungen zur Schule gehen zu lassen, wäre viel zu gefährlich", teilt SOS-Programmdirektorin Loate aus Mamelodi mit. "Es sind sehr viele Polizisten im Einsatz und wir hoffen, dass die Lage sich bald beruhigt." Im SOS-Kinderdorf Mamelodi leben derzeit 79 Kinder und 16 SOS-Mitarbeiter.