"In Palästina lernt man wieder aufzustehen"

Die SOS-Kinderdörfer haben zusammen mit der Hilfsorganisation Skate-aid einen Skatepark in Bethlehem gebaut.

Samira lacht: Der neue Skatepark im SOS-Kinderdorf in Bethlehem - Foto: Christine Kehrer

Samira lacht. Gerade ist sie hingefallen, aber sie lacht. „Skateboard lernen ist echt schwer!“ ruft sie ihrer Freundin Aylin zu. Auch sie steigt auf das Board. Fährt ein paar Meter und hüpft dann wieder herunter. „Es ist ziemlich wacklig“, sagt sie.

Die Kinder im neuen Skatepark in Bethlehem haben noch nie auf einem Skateboard gestanden. So etwas gibt es nicht in Palästina. „Wir leben hier sozusagen im Krieg“, sagt Abadi und schraubt ein Rad an seinem Board fest, „da ist man mit anderen Dingen beschäftigt.“

Gefangen im eigenen Land

Genau deshalb haben die SOS-Kinderdörfer zusammen mit der Hilfsorganisation Skate-aid diesen Park gebaut. „Die Kinder sollen Spaß haben, sie brauchen eine Ablenkung von den schlimmen Erfahrungen, die sie gemacht haben“, sagt der Leiter der SOS-Kinderdörfer Wilfried Vyslozil. Bethlehem liegt in Palästina an der Grenze zu Israel. Die beiden Länder führen immer wieder Krieg gegeneinander. Auch darf niemand darf aus dem Land ausreisen, niemand darf hinein.

Ein paar Stunden Spaß

In Palästina selbst kämpfen die Parteien Hamas und Fatah gegeneinander. Luftangriffe und Bombenanschläge zerstören Häuser und verletzen die Einwohner. Panzer fahren durch die Straßen, Sirenen heulen. Die Kinder können oft tagelang das Haus nicht verlassen und leben in ständiger Angst. Manche haben sogar schon drei Kriege erlebt. Deshalb ist es so wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen wenigstens für ein paar Stunden all das vergessen können.

Der Skate-Park ist für die Kinder im SOS-Kinderdorf Bethlehem eine willkommene Abwechslung. „Man muss sich total konzentrieren, wenn man nicht hinfallen will“, sagt Samira. Nach ein paar Versuchen hat sie es schließlich geschafft, auf dem Brett zu bleiben. „Wenn Du hier aufwächst, lernst Du hinzufallen, aber auch immer wieder aufzustehen.“