Erdrutsche in Brasilien: SOS-Mitarbeiter bringen Kinder in Sicherheit

20.01.2011 - Verheerende Erdrutsche und Überschwemmungen in Brasilien: Ein SOS-Team leistet im Katastrophengebiet nördlich von Rio de Janeiro Nothilfe. SOS-Mitarbeiter betreuen in der Gegend von Nova Friburgo unbegleitete und verlassene Kinder.


Einem SOS-Helfer bietet sich ein Bild der Zerstörung. Erdrutsche und Überschwemmungen töteten in Brasilien über 700 Menschen
Nova Friburgo gehört neben Teresopolis, Sao Jose do Vale do Rio Preto, Sumidouro und Bom Jardin zu den von der Katastrophe sechs am meisten betroffenen Städten. Die Zahl der Toten ist auf über 700 gestiegen, Tausende Menschen sind obdachlos.

Schutz und Betreuung für unbegleitete Kinder

Das SOS-Nothilfe-Team arbeitet mit lokalen Behörden, Armee und anderen Hilfsorganisationen zusammen. SOS-Mitarbeiter helfen bei der Suche nach Kindern, die ihre Eltern verloren haben und von diesen getrennt wurden. Eine lokale Organisation hat dem SOS-Team einen Kindergarten und eine Kindertagesstätte zur Verfügung gestellt, in denen unbegleitete Kinder untergebracht, versorgt und betreut werden können. SOS-Mitarbeiter bieten den Mädchen und Jungen zudem medizinische und psychologische Hilfe. Die ersten vier Kinder sind bereits in der Obhut des Nothilfe-Teams: Nachdem sich ihre Familienangehörigen geweigert hatten, das Katastrophengebiet zu verlassen, brachte SOS die Kinder in Sicherheit.

Unterstützen Sie die SOS-Nothilfe!

Jede Spende hilft: Unterstützen Sie die weltweiten Nothilfe-Aktionen der SOS-Kinderdörfer.
Bitte helfen Sie mit einer Spende!