Nepal: SOS-Mitarbeiter versorgen Flutopfer

Nach einem Dammbruch sind Zehntausende obdachlos

25.08.2008 -

Kinder in der Notunterkunft
Kinder in einer Notunterkunft
25.08.08 - Auf der Flucht vor den Fluten waten Familien stundenlang durch hüfthohes Wasser. Mütter halten ihre Babys hoch, während sie gleichzeitig einige wenige Habseligkeiten auf den Köpfen balancieren.

Nach schweren Monsun-Regenfällen ist im Osten Nepals, nördlich von Itahari, ein Damm gebrochen. Zehntausende mussten ihre überfluteten Häuser verlassen. Sie wurden von den Behörden zum Beispiel in Schulen einquartiert oder campieren im Freien in höher gelegenen Gebieten.

SOS-Kinderdörfer in Nepal leisten Nothilfe

Das SOS-Kinderdorf Itahari, das von den Wassermassen verschont blieb, leistet Nothilfe. SOS-Mitarbeiter versorgen und betreuen obdachlose Familien. Die Hilfsmaßnahmen haben unmittelbar nach der Katastrophe begonnen und wurden inzwischen auf zwei Camps ausgedehnt:

Auf dem Gelände der Bhagawati High School  haben die SOS-Kinderdörfer eine medizinische Basisstation eingerichtet. Dort haben 3.600 Menschen Zuflucht gefunden.

Eine weitere SOS-Nothilfeaktion ist in Balaha angelaufen: In der Sarada Higher Secondary School sind rund 560 Flutopfer, darunter 250 Kinder unter zwölf Jahren, untergebracht. In Absprache mit Behörden und dem lokalen Hilfskomitee stellt SOS im Camp die gesamte Versorgung der obdachlosen Familien sicher. So hilft SOS:

  • SOS-Mitarbeiter leisten medizinische Hilfe für obdachlose Familien.
    SOS-Mitarbeiter leisten medizinische Hilfe für obdachlose Familien.
    Essen: Die Flutopfer erhalten zwei mal täglich eine Mahlzeit.
  • Medizinische Grundversorgung
  • Kleidung für die Kinder
  • Matratzen
  • Kinderbetreuung: In den Räumlichkeiten des Kindergartens und in einem Zelt am Spielplatz können die Kinder täglich an verschiedenen Spiele-Aktivitäten teilnehmen.
  • Psychologische Betreuung: SOS-Mitarbeiter helfen Kindern wie Erwachsenen, ihre traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten.
  • Reparaturen: SOS-Mitarbeiter reparieren und sanieren im Schulgebäude Sanitäranlagen und defekte elektrische Leitungen - davon werden später auch die Schulkinder profitieren.

Auch im benachbarten Indien leisten die SOS-Kinderdörfer Nothilfe für Flutopfer. Mehr…

Bitte unterstützen Sie die SOS-Nothilfe mit einer Spende

Bitte unterstützen Sie die Nothilfe-Programme der SOS-Kinderdörfer: Unter dem Stichwort
SOS-Nothilfe (weltweit) können Sie in einen Topf spenden, aus dem wir Hilfsprogramme auf der ganzen Welt finanzieren. Sie ermöglichen so die schnelle und unbürokratische Unterstützung, mit der SOS-Mitarbeiter auf Not- und Krisensituationen im Umfeld der SOS-Kinderdörfer reagieren.
Mit Ihrer Spende helfen Sie Kindern und Familien, die in Katastrophen- und Krisengebieten ums Überleben kämpfen.

SOS-Mitarbeiter leisten medizinische Hilfe für obdachlose Familien