"Schweinegrippe": SOS-Kinderdorf-Kind in Nicaragua erkrankt

30.06.2009 - Im SOS-Kinderdorf Managua, Nicaragua, ist ein SOS-Kind an der "Schweinegrippe" erkrankt. Das Kind, bei dem der gefährliche A/H1N1-Virus nachgewiesen wurde, befindet sich bereits auf dem Weg der Besserung. Da in Zusammenarbeit mit den Behörden umgehend Vorsichtsmaßnahmen ergriffen wurden, sind keine weiteren Fälle im SOS-Kinderdorf aufgetreten.

Karte: SOS-Kinderdörfer in Nicaragua
Ein Team des nationalen Gesundheitsministeriums untersuchte alle Mädchen und Jungen im Kinderdorf, SOS-Sozialzentrum und an der SOS-Hermann-Gmeiner-Schule sowie Kinderdorf-Mütter, Lehrer und sämtliche SOS-Mitarbeiter. Die Tests ergaben, dass keine weiteren Fälle von "Schweinegrippe" vorliegen.

Als Präventionsmaßnahme werden Kinder und SOS-Mitarbeiter nun geimpft. SOS-Mütter wurden außerdem darin unterwiesen, wie man sich vor Ansteckung schützen und erste Symptome der lebensbedrohlichen Grippe erkennen kann. Der Leiter des örtlichen Gesundheitsamts ordnete die Schließung der SOS-Schule und des SOS-Sozialzentrums für 15 Tage an. Die Behörden überwachen die Situation weiter.