Bürgerkrieg auf Sri Lanka: SOS-Kinderdörfer bereiten Nothilfe vor

18.05.2009 - Auf Sri Lanka sind zehntausende Zivilisten der Hölle des Bürgerkriegs entkommen: Bis zu 50.000 Menschen waren zwischen den Fronten gefangen und konnten nun nach Regierungsangaben befreit werden. Die SOS-Kinderdörfer auf Sri Lanka treffen Vorbereitungen, um bis zu 400 unbegleitete Flüchtlingskinder aufzunehmen.
Kinder auf Sri Lanka - Foto: Sebastian Posingis
Tausende Kinder sind auf der Flucht - Foto: Sebastian Posingis
Die Armee ist am Wochenende in den schmalen Küstenstreifen vorgedrungen, wo sie die tamilischen Rebellen, die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE), eingekesselt hatte. Die LTTE will nun die Waffen strecken. Unklar ist noch, ob tatsächlich sämtliche Zivilisten aus dem Kampfgebiet gerettet werden konnten. Nach Schätzungen der Uno waren bis zu 50.000 Menschen, unter ihnen zahlreiche Kinder, zwischen den Fronten eingeschlossen, wo sie als menschliche Schutzschilde missbraucht wurden.

Wie bereits berichtet, sind die SOS-Kinderdörfer auf Sri Lanka bereit, unbegleitete Flüchtlingskinder aufzunehmen - Kinder, deren Eltern umgekommen sind oder die im Chaos von ihren Familien getrennt wurden. Zurzeit wird mit dem Consortium of Humanitarian Agencies (CHA) und Regierungsbehören darüber verhandelt, wo die Nothilfeaktionen durchgeführt werden sollen.

Schutz, medizinische Versorgung und Schulunterricht  für 400 Flüchtlingskinder

Da die Sicherheitslage in den nördlichen Regionen nicht stabil ist, schlagen die SOS-Kinderdörfer vor, die Mädchen und Jungen nach Nuwara Eliya zu bringen. Dort könnten in der Nachbarschaft des bestehenden SOS-Kinderdorfs Unterkünfte angemietet werden, um bis zu 400 Flüchtlingskindern Schutz, medizinische Versorgung und Schulunterricht zu bieten. Es haben sich bereits pensionierte SOS-Kinderdorf-Mütter freiwillig gemeldet, die die Kinder betreuen würden.

Die Flüchtlingskinder sollen vorübergehend aufgenommen und mit ihren Familien wieder zusammengeführt werden. Waisenkinder, deren Angehörige sich nicht ermitteln lassen, können in einem der fünf SOS-Kinderdörfer auf Sri Lanka ein dauerhaftes Zuhause finden.