Basteln und helfen

Lioba und Sophie machen kleine Schmuckstücke für SOS

Sophie (links) und Lioba (rechts) an ihrem Verkaufstand
Engagieren sich für Kinder in Not: Sophie (links) und Lioba (rechts) an ihrem Verkaufstand
"Wir haben Spaß daran und können damit helfen!" So klar und einfach bringen Lioba Listl und Sophie Dietrich den Grund für ihr Engagement für die SOS-Kinderdörfer auf den Punkt.
Seit gut drei Jahren treffen sich die beiden Schülerinnen regelmäßig zum Basteln. Ketten, Armbänder, Ringe, Schlüsselanhänger und sogar Flaschenkorken stellen die Freundinnen her, wann immer sie Zeit dafür haben. Die Materialien, die sie verarbeiten, sind genauso vielfältig wie die Bastelobjekte selbst. "Wir basteln mit Glas, Fimo, Holz und Plastik", sagt die zehnjährige Lioba. Das Ergebnis sind richtige kleine Schmuckstücke.

Erst haben sie einfach nur so gebastelt, aber dann kamen sie ziemlich schnell auf die Idee, dass man damit vielleicht auch anderen helfen könnte. Den Einfall hatten die beiden Gymnasiastinnen gemeinsam. Warum nicht die Arbeiten auf einem Markt verkaufen und das Geld für Kinder spenden, die es nicht so gut haben? Mittlerweile haben Lioba und Sophie schon zum fünften Mal ihre kleinen Kunstwerke auf dem Bazar des Kindergartens angeboten, in den sie früher selbst gegangen sind.

An ihrem Stand ist immer was los. Kein Wunder, denn die beiden machen ganz schön Werbung. So verteilen sie etwa selbst gemachte Handzettel, damit die Bazarbesucher auf ihren Stand aufmerksam werden. Und das zahlt sich aus. "Letztes Mal wollte sogar jemand unsere Standdekoration kaufen", erzählt Lioba. Beim Dekorieren und Aufbauen unterstützen sie ihre Freundinnen Elisa und Sophia, die manchmal auch beim Basteln dabei sind. Natürlich helfen auch Liobas und Sophies Eltern, die auf ihre Töchter mächtig stolz sind. "Die finden das gut. Auf jeden Fall!", sagt die elfjährige Sophie. 

Bei der Frage, wofür sie ihre Einnahmen spenden möchten, haben sich die beiden Mädchen nach ihrer letzten Verkaufsaktion für die SOS-Kinderdörfer in Haiti entschieden. Lioba hat dort schon seit einiger Zeit ein Patenkind. Nach dem schrecklichen Erdbeben Anfang des Jahres auf Haiti, war für die beiden Freundinnen klar, dass ihre Spende dorthin gehen soll.

Den nächsten Termin für einen neuen Bazar gibt es übrigens schon. Im Oktober sind die beiden im Kindergarten ihres Wohnorts Ebersberg wieder mit dabei. Und bis dahin wird... Na was wohl? Gebastelt.

Wenn Sie jemanden als Spender des Monats vorschlagen möchten, schreiben Sie bitte an: simone.kosog@sos-kd.org