Schwäbisches Theater für SOS

Theater Käsreiter unterstützt spielerisch die SOS-Arbeit

Seit fast 40 Jahren unterhält das Theater der Käsreiter sein Publikum mit einfallsreichen Inszenierungen. Bei seinen jüngsten Aufführungen stellte das Ensemble aus Baden-Württemberg einen Teil der Einnahmen in den Dienst der SOS-Kinderdörfer.

Das Ensemble des Vereins "Theater der Käsreiter wird begeistert vom Publikum gefeiert.

Mehr als 1.400 Menschen zog es in der vergangenen Spielzeit ins Theater der Käsreiter. Seit gut fünf Jahren bringt das Ensemble seine Stücke im Saal des Hotels und Gasthofs "Zum Löwen" in Steinenbronn auf die Bühne. Diesmal hatte sich das Amateurtheater die Komödie "Das perfekte Paar" vorgenommen.

1.400 begeisterte Zuschauer sehen "Das perfekte Paar"

"Bis ein Stück wirklich sitzt, treffen wir uns schon zwischen dreißig und vierzig Mal zum Proben", erzählt Anna Schmidt. Sie ist bei dem Ensemble für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich und steht nun auch schon zum dritten Mal als Schauspielerin auf der Bühne. "Angefangen habe ich bei Null", sagt sie.

Viel Unterstützung hat sie dabei vor allem von den erfahrenen Darstellerkollegen bekommen, die teils auch in diversen Komparsenrollen im Fernsehen zu sehen sind. "Mich hat an der Schauspielerei vor allem gereizt, etwas darzustellen, dass so gar nichts mit meinem eigentlichen Charakter zu tun hat. Im jüngsten Stück spiele ich zum Beispiel eine knallharte Agenturchefin. Eine Rolle, die mir im wirklichen Leben gar nicht liegt."


Anna Schmidt (stellvertretende Vorsitzende) und Dieter Schmidt (Kassierer) unterstützen mit einem Teil der Einnahmen die Arbeit der SOS-Kinderdörfer weltweit.
 

Der Erfolg des Amateurtheaters liegt sicherlich auch darin begründet, dass die Stücke in schwäbischer Mundart übersetzt und größtenteils im Dialekt vortragen werden. Die wichtige Übersetzungsaufgabe erledigt Gudrun Hornikel, eines der Gründungsmitglieder des Vereins "Theater der Käsreiter".

Theaterkunst und soziales Engagement

Auch in der vergangenen Spielzeit verband das Ensemble seine Schauspielkunst traditionell mit sozialem Engagement. "Wir geben einen festen Anteil des Eintrittspreises an die SOS-Kinderdörfer weiter", sagt Dieter Schmidt, der sich im Verein um die Finanzen kümmert. Auf die Kinderdörfer wurde er gemeinsam mit seiner Frau Anna aufmerksam. "Uns gefällt, was SOS für Flüchtlinge tut. Vor allem, weil sich die Organisation auch darum kümmert, die Situation der Menschen in den Herkunftsländern zu verbessern", erklärt Dieter Schmidt. Am Theaterabend informieren die Schauspieler das Publikum vor der Vorstellung über den guten Zweck, dem das Eintrittsgeld anteilig zugute kommt. Jeder Besucher hat zudem die Möglichkeit, zusätzlich etwas in die Spendenbox zu geben.
Derzeit nimmt das Ensemble seine verdiente Pause. Doch die Suche nach einem neuen Stück läuft auf Hochtouren, und sobald die Übersetzung ins Schwäbische steht, können die Vorbereitungen für die ersten Proben beginnen.