Wir erneuern das SOS-Kinderdorf Freetown

+++ ACHTUNG: Aufgrund des Ebola-Ausbruchs und der damit verbundenen Gefahrenlage musste die Bauplanung für die Renovierung des SOS-Kinderdorfes in Freetown gestoppt werden. Unsere SOS-Mitarbeiter tun alles dafür, die Mädchen und Jungen in den SOS-Kinderdörfern zu schützen. Sobald die Umstände dies zulassen, werden die Arbeiten jedoch weiter gehen. Die Erneuerung der 14 Familienhäuser hat höchste Proirität, auch weil aufgrund der Epidemie täglich mehr Kinder zu Waisen werden und auf unsere Hilfe angewiesen sind. +++


Tiefe Risse im Mauerwerk, abgesprungene Fliesen, verrostete Fensterrahmen – schon auf den ersten Blick ist der schlechte Zustand der Häuser des SOS-Kinderdorfs Freetown im westafrikanischen Sierra Leone sichtbar. Jetzt, 40 Jahre nach der Kinderdorferöffnung, werden alle 14 Familienhäuser neuaufgebaut! Bitte unterstützen Sie diese Erneuerung mit einer Spende, damit das SOS-Kinderdorf Freetown auch künftig ein Ort der Geborgenheit für die Kinder Sierra Leones sein wird.

Die Wände der Häuser im SOS-Kinderdorf Freetown sind vom vielen Regen durchfeuchtet. Zum Teil lösen sich schon die Deckplatten. Foto: Jeanne Mukaruhogo

Generationen von Kindern, die im SOS-Kinderdorf Freetown groß geworden sind, haben ihre Spuren hinterlassen. Und auch das tropische Klima mit seinen wiederkehrenden heftigen Regenfällen hat den Gebäuden des SOS-Kinderdorfs Freetown zugesetzt. Die umfassende Sanierung des Kinderdorfs ist jetzt unbedingt nötig, denn in der Millionenstadt Freetown herrschen große Armut und Hoffnungslosigkeit. Viele Kinder stehen alleine da und das SOS-Kinderdorf Freetown wird heute und in Zukunft dringend gebraucht.

Alle 14 Familienhäuser werden neu aufgebaut

Die Erneuerung des SOS-Kinderdorfs Freetown beginnt noch in diesem Jahr. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1.900.000 €. Bitte unterstützen Sie dieses wichtige Vorhaben, jeder Beitrag zählt!

Folgende Maßnahmen sind geplant:


Wir renovieren das Kinderdorf Freetown – für die SOS-Familien von heute, morgen und übermorgen. Foto: Claire Ladavicius
  • Die Grundsubstanz der Familienhäuser ist stark angegriffen. Deshalb werden alle Gebäude abgetragen und von Grund auf neu aufgebaut.
  • Es entstehen acht neue Häuser mit Keller à 160 m2 und sechs Häuser ohne Keller à 130 m2.
  • Die neuen Dächer sind so stabil konzipiert dass auf ihnen mittelfristig Solarzellen befestigt werden können, die das Kinderdorf mit Strom versorgen.
  • Da auch die Inneneinrichtung alt und verschlissen ist, werden alle Familienhäuser neu möbliert.
  • Es werden immer mehrere Häuser gleichzeitig erneuert. Die SOS-Familien, die in diesen Häusern wohnen, finden vorübergehend Quartier bei den Nachbarfamilien.

Weitere Baumaßnahmen in Vorbereitung

Auch die Zusatzeinrichtungen des SOS-Kinderdorfs Freetown – drei Jugendwohnhäuser, der Kindergarten, die SOS-Schule sowie die Behinderten- und Familienhilfe – sind renovierungsbedürftig. Ein Sanierungskonzert wird derzeit von SOS-Experten erarbeitet, die Umsetzung soll Ende 2015 beginnen.


Die Schäden am Mauerwerk dieses Familienhauses sind nicht zu übersehen. Foto: Jeanne Mukaruhogo
Die SOS-Kinderdörfer in Sierra Leone sind eine wichtige Stütze für Kinder, Jugendliche und Familien. Sierra Leone ist eines der ärmsten Länder Afrikas und leidet außerdem bis heute unter den Folgen des furchtbaren Bürgerkriegs zwischen 1991 und 2002. Kinder, die niemanden mehr haben, der sich um sie kümmert und ihnen ein Zuhause gibt, finden im SOS-Kinderdorf eine neue Heimat. Und die Familien der Nachbarschaft profitieren von den Zusatzeinrichtungen des Kinderdorfs, wie z.B. der SOS-Schule oder dem SOS-Kindergarten.

Jetzt spenden!

Bitte unterstützen Sie die Erneuerung des SOS-Kinderdorfs Freetown mit einer Spende. Damit es auch künftig ein Ort der Geborgenheit für die Kinder Sierra Leones ist!

 Jetzt helfen!