SOS-Kinderdorf Sarajewo

Das Dorf im Überblick

Das SOS-Kinderdorf Sarajewo wurde im Februar 1998 eröffnet. Mehr als 100 Kinder leben hier gemeinsam mit ihren SOS-Kinderdorf-Müttern in 16 Familienhäusern.

Diese SOS-Zusatzeinrichtungen gehören zum Kinderdorf Sarajewo:

  • Die SOS-Jugendwohneinrichtungen: Dort wohnen die SOS-Teenager, während sie lernen, ein eigenständiges Leben zu führen.
  • Das SOS-Sozialzentrum liegt in einem grauen Randbezirk, der seinen Bewohnern nicht viel zu bieten hat. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1999 ist das Zentrum zu einer wichtigen Institution im Viertel geworden. Es bietet vielfältige Kurse und Freizeitaktivitäten an. Rund 400 Kinder und Jugendliche kommen jeden Monat, um Gemeinschaft zu erleben, über Probleme zu sprechen und Neues zu lernen.
  • Im SOS-Sozialzentrum gibt es auch einen Kindergarten. Rund 80 Kinder aus dem Stadtviertel Mojmila besuchen diesen Ort an fünf Vormittagen die Woche. Neben vielen Spielmöglichkeiten bietet der Kindergarten auch eine Vorbereitung auf den Schulbesuch. Hier lernen die Kinder einfache Rechenschritte und schreiben ihre ersten Buchstaben.
  • An mehreren Schulen in Vororten von Sarajewo hat SOS so genannte "Playrooms" eingerichtet, wo über 130 Kinder aus benachteiligten Familien mehrmals pro Woche an Spiel- und Lernaktivitäten teilnehmen können.
  • Der "SOS-Superbus", ein Spielbus, tourt regelmäßig durch die Stadt. Beladen mit vielfältigem Spielmaterial fährt der Bus Schulen, Waisenhäuser und öffentliche Plätze an. In den Spielaktionen können sich die Kinder austoben, neues ausprobieren und lernen soziales Miteinander.
  • Die SOS-Familienhilfe unterstützt rund 175 Kinder und ihre Familien in Sarajewo, die in Not oder sozialen Schwierigkeiten leben.
  • Hilfe für Kinder in Not

    Die SOS-Kinderdörfer engagieren sich in 36 europäischen Ländern für verlassene und sozial benachteiligte Kinder. Helfen Sie mit Ihrer Spende oder Patenschaft!

     Jetzt helfen!