Maria Merlin - Teil 1

Von Anna-Lisa Behnke und Veronika Widmann

Es ist früher Morgen, als am 13. September 2003 bei der Polizei in Chennai, Indien, das Telefon klingelt: Jemand hat ein Kind gefunden, abgelegt vor seiner Haustür, ein kleines Mädchen, noch keine Woche alt. Die Polizei stellt Nachforschungen an, aber es ist unmöglich herauszufinden, woher das Mädchen kommt. Die Beamten wenden sich deshalb an das SOS-Kinderdorf in Chennai. "Manchmal kommen Mütter hierher und bitten uns, ihre Kinder aufzunehmen", erzählt Nambi Varatharajan, Leiter des Kinderdorfs. "Solche Anfragen lehnen wir aber ab, denn wir sind der Meinung, dass der beste Platz für ein Kind immer bei seiner biologischen Mutter ist."

SOS-Kind Maria mit SPIEGEL-Preisträgerin Anna-Lisa Behnke in der Schule
"Schau mal, die Aufgabe habe ich schon gemacht": Maria Merlin mit SPIEGEL-Preisträgerin Anna-Lisa Behnke in der SOS-Schule
In diesem Fall steht jedoch schnell fest, dass das Baby im Kinderdorf ein Zuhause finden wird. Gemeinsam mit den SOS-Müttern bespricht der Dorfleiter, welche Familie das Findelkind aufnehmen soll. Die Wahl fällt auf Grace, "weil sie sehr gut mit kleinen Kindern umgehen kann", so Nambi. Innerhalb weniger Stunden ist das Baby kein namensloses Mädchen mehr, sondern Maria Merlin - diesen Namen hat sich Mutter Grace für sie ausgesucht.

Sieben Jahre später: Maria sitzt in ihrer Bank in der hintersten Reihe des Klassenzimmers und blickt konzentriert auf die Tafel. "Warum sollten wir uns gesund ernähren?", schreibt sie dann in ihr Heft, samt Antwort: Damit unser Körper stark und gesund bleibt. In der ersten Unterrichtsstunde der zweiten Klasse dreht sich heute alles um das Thema Ernährung. Insgesamt zehn Fragen und Antworten schreibt Maria ohne Fehler ab. Ihre Schrift ist ordentlich, es scheint, als male sie Buchstaben für Buchstaben. Als sie fertig ist, blättert sie durch den Rest des Heftes und zeigt uns stolz die Kommentare ihrer Lehrerin: "Sehr gut" steht unter vielen Einträgen, verziert mit einem Sternchen. "Schlagt bitte Seite 58 in eurem Mathebuch auf", fordert die Lehrerin die 18 Schüler der Klasse auf. "Schau mal, die habe ich schon gemacht", strahlt Maria nach einem Blick auf Seite 58. Eifrig sucht sie dann in ihrem Mathebuch nach einer Aufgabe, die sie noch nicht ausgefüllt hat. Viele sind das nicht - Maria ist gut in der Schule, besonders in Mathe, Englisch und den Naturwissenschaften. "Da erreicht sie immer volle Punktzahl", erzählt Mutter Grace voll Stolz.