Mein Erbe tut Gutes

Immer mehr Menschen wollen mit dem Erbe einen guten Zweck unterstützen

13.09.2013 - Jeder zehnte Deutsche ab 60 Jahren würde mit seinem Erbe einen guten Zweck unterstützen – bei den Kinderlosen sogar jeder dritte. Das ist ein Ergebnis der repräsentativen GfK-Umfrage "Gemeinnütziges Vererben in Deutschland", die die Initiative "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum" in der Bundespressekonferenz in Berlin vorstellte.

"Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum": Die gemeinsame Initiative in der Bundespressekonferenz in Berlin.

Die Umfrage offenbart auch einen zunehmenden Wunsch an Rat und Information. "Man muss nicht Bill Gates sein, um mit seinem Erbe Gutes zu tun. Der kleinste Nachlass der SOS-Kinderdörfer weltweit betrug 50 Euro. Gleich ob klein oder groß: Für jeden Nachlass sind wir dankbar, weil er Kinder in Not nachhaltig unterstützt",  erklärte Dr. Gerald Mauler, Sprecher des Vorstandes der SOS-Kinderdörfer weltweit. Denn dass man mit einem Testament – auch bereits mit kleineren Beträgen – eine gemeinnützige Organisation bedenken kann, weiß ein Fünftel der künftigen Erblasser in Deutschland nicht. Auf Seiten der angehenden Erben wächst der Bedarf nach Orientierung ebenfalls. Gut die Hälfte der Angehörigen unterstützt die Idee des gemeinnützigen Vererbens, jeder Vierte wünscht sich aber mehr Transparenz und Information.

Gemeinsame Initiative


Was ist das Prinzip Apfelbaum? Mit einem Testament Bleibendes schaffen, das immer wieder Früchte trägt.

Unter dem Motto "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum" haben sich die namhaften gemeinnützigen Organisationen Ärzte ohne Grenzen, DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, Greenpeace, die Johanniter-Unfall-Hilfe, der Deutsche Fundraising Verband und die die SOS-Kinderdörfer weltweit zu einer übergreifenden Initiative zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, das Erbe für den guten Zweck ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Die Möglichkeit, eine gemeinnützige Organisation in einem Testament zu berücksichtigen, möchte die Initiative bekannt machen und Menschen bei diesem Vorhaben unterstützen.

Internationaler Tag des Testaments

Die deutsche Initiative "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum" folgt internationalen Vorbildern. Informationskampagnen unter anderem in Großbritannien, Spanien, Belgien, Österreich, der Schweiz oder den USA rücken das gemeinnützige Vererben bereits seit einigen Jahren ins öffentliche Bewusstsein. Als gemeinsamen Informationstag haben sie den Internationalen Tag des Testaments am 13. September ins Leben gerufen. Er soll nun auch in Deutschland an Bedeutung gewinnen.

Weitere Informationen zur gemeinsamen Initiative

Hier finden Sie weitere Informationen zur Initiative "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum": www.mein-erbe-tut-gutes.de