Exclusiv im Ersten: SOS Griechenland

04.09.2013 - Am Samstag, 7.9., sendet das Erste um 15.30 die Fernsehreportage "Exclusiv im Ersten" mit dem Thema "SOS Griechenland - Hilfe für die Kinder". Am Beispiel des SOS-Kinderdorfes in Vari am Rande von Athen beleuchtet die Reportage die Lebensbedingungen der Kinder und ihrer Familien in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise und die Arbeit der SOS-Kinderdörfer vor Ort.

Marina im Interview: Die erfahrene SOS-Mutter kümmert sich liebevoll um die ihr anvertrauten Kinder.

Sendetermin

Das Erste
Samstag, 07.09.13 | 15:30 - 16:00 (30 Min.)

Der Film begleitet SOS-Mutter Marina T. sowie Kinder und Jugendliche. Eindrucksvoll können die Zuschauer miterleben, wie sich die Sparmaßnahmen im Lande auch auf ihren Alltag auswirken. Zunehmend bestimmen Sorgen und Ängste das Miteinander. Beim Einkaufen muss genau abgewogen werden, was sich die SOS-Familie noch leisten kann. Ab und an bringen private Spender noch etwas vorbei, doch weit weniger als früher.

Unzählige Familien vor dem Nichts

Am größten ist der Ansturm auf die SOS-Familienhilfe: mit Beratung, finanzieller Hilfe und Sachspenden versuchen die SOS-Mitarbeiter, noch intakte Familien zusammen zu halten, damit diese ihre Kinder nicht als "Krisenwaisen" in die SOS-Kinderdörfer abgeben müssen.


Die SOS-Kinderdörfer unterstützen Kinder und Familien in Griechenland. Aktuell betreut die SOS-Famillienhilfe 600 Familien.

Die SOS-Familienhilfe in Griechenland wurde von 50 betreuten Familien vor der Krise auf derzeit 900 betreute Familien aufgestockt. Doch noch immer stehen tausende Familien vor dem Nichts.

Immer mehr Eltern sind dem Druck nicht mehr gewachsen, und so häufen sich die Fälle, in denen Kinder vernachlässigt, geschlagen, ja sogar von den eigenen Eltern sexuell missbraucht werden. Auch diesen Kindern bieten die SOS-Kinderdörfer in einem eigenen Haus Schutz an. Und auch hier steigt die Zahl der Anfragen.

Die SOS-Mitarbeiter sind auch persönlich von der Krise betroffen. Der Direktor der SOS-Familienhilfe war zwei Jahre arbeitslos, er geriet aus dem Tritt, seine Frau trennte sich von ihm, seinen geliebten Sohn sieht er nur noch selten. Erst mit der Anstellung bei SOS fasste er neuen Lebensmut und versucht nun, privat wie beruflich neue Wege zu gehen. Und so versuchen auch die SOS-Kinderdörfer durch verstärkten Austausch mit anderen Helfern und Institutionen, die fehlenden Finanzmittel auszugleichen und dem Ansturm begegnen zu können.

Auch im Bayerischen Fernsehen

Wer die Sendung im Ersten verpasst hat: Die Wiederholung der Reportage ist für Montag, 23.09.13, um 22.30 Uhr, in der Reihe "Vor Ort – Die Reportage" im Bayerischen Fernsehen eingeplant – vorbehaltlich aktueller Änderungen.