Taifun auf Philippinen: Ihre Spenden kommen an!

Neuanfang für Taifun-Opfer: SOS-Hilfe für Kinder und Familien

Taifun "Haiyan" hat Tod und Zerstörung über die Menschen auf den Philippinen gebracht. Bitte unterstützen Sie die Aufbauhilfe der SOS-Kinderdörfer: Ermöglichen Sie Kindern und Familien einen Neuanfang. Die Katastrophe mag aus den Schlagzeilen verschwinden, doch es gibt noch viel zu tun. Danke, dass Sie helfen!

Trümmerwüste: Nach dem verheerenden Taifun brauchen die Überlebenden Hilfe über den Tag hinaus -  Foto: REUTERS/Erik De Castro

"Haiyan" gilt als stärkster Taifun aller Zeiten. Der Wirbelsturm hat auf den Philippinen gewaltige Verwüstungen angerichtet. Besonders schwer getroffen wurde die Provinz Leyte: Die Provinzhauptstadt Tacloban wurde von dem Taifun dem Erdboden gleichgemacht.
Über 6000 Tote wurden registriert, Millionen Menschen verlieren ihr Zuhause.

SOS-Kinderdorf im Katastrophengebiet: Basis der Hilfsaktionen

In Tacloban, also direkt im Katastrophengebiet, befindet sich eines unserer acht philippinischen SOS-Kinderdörfer. Die 150 SOS-Kinder mussten vor der Sturmflut auf die Dächer flüchten, kamen jedoch mit dem Schrecken davon. Auch hunderte Familien aus der Nachbarschaft suchten während des verheerenden Unwetters im SOS-Kinderdorf Zuflucht.

Hilfe in Tacloban: Schutz, Hilfsgüter, Wiederaufbau

Unmittelbar nach dem Abklingen des Taifuns begannen unsere einheimischen SOS-Mitarbeiter mit der Nothilfe vor Ort. Die SOS-Kinderdörfer engagieren sich auch langfristig im Katastrophengebiet und leisten Aufbauhilfe. So hilft SOS Kindern und Familien:

  • Philippinen: Kinderbetreuung im Katastrophengebiet
    Nothilfe-Tagesstätte in Tacloban: Kinderbetreuung im Katastrophengebiet - Foto: Virginie Nguyen Hoang
    Lebensrettende Hilfsgüter: SOS-Mitarbeiter versorgten Kinder und Familien im Katastrophengebiet mit Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Kleidung und Medikamenten.
  • Schutz und Zuflucht: Im SOS-Kinderdorf wurden Kinder aufgenommen, die während der Katastrophe ihre Eltern verloren haben oder im Chaos von ihnen getrennt wurden.
  • Familienzusammenführung: Die SOS-Kinderdörfer arbeiten mit Behörden und anderen Hilfsorganisationen zusammen, um vermisste Kinder ausfindig zu machen und wieder mit ihren Familien zu vereinen.
  • Betreuung und psychologische Begleitung: Das SOS-Team hat im Katastrophengebiet Nothilfe-Kindertagesstätten eingerichtet. In diesen geschützten Bereichen bieten SOS-Mitarbeiter Spielaktivitäten an und betreuen traumatisierte Kinder auch psychologisch. Auf dem Höhepunkt der  SOs-Nothilfe waren elf Nothilfe-Kitas für insgesamt 2000 Kinder in Betrieb.
  • Neuanfang für Taifun-Opfer: Die SOS-Kinderdörfer haben bereits 467 Familien durch Selbsthilfe-Projekte begleitet, damit sie wirtschaftlich wieder auf eigenen Beinen stehen können. FIscher erhalten neue Fischerboote, Handwerker bekommen neues Werkzeug, Kleinunternehmer werden durch Mikrokredite gefördert.
  • SOS ermöglicht außerdem den Wiederaufbau von 550 Wohnhäusern und von zwei Schulen im Katastrophengebiet, darunter die SOS-Kinderdorf und Hermann-Gmeiner-Schule in Tacloban, wo der Taifun schwere Schäden anrichtete. Auch das SOS-Kinderdorf Tacloban wird repariert.
  • Kinder, die ihr Eltern verloren haben, aber bei Verwandten leben können, werden durch die SOS-Familienhilfe für Waisen in Pflegefamilien unterstützt.
Weil Menschen wie Sie nach der Katastrophe Herz gezeigt haben, konnten die SOS-Kinderdörfer den Taifun-Opfern nachhaltig helfen. DANKE!

 

SOS-Patenschaft: Helfen Sie auf den Philippinen langfristig!

Als Pate können Sie Kindern und Familien auf den Philippinen langfristig beistehen – ermöglichen Sie den Taifun-Opfern einen Neuanfang. Werden Sie SOS-Dorfpate für die Philippinen!

Helfen Sie Kindern in Not!

Schenken Sie Not leidenden Kindern auf den Philippinen eine Zukunft: Helfen Sie mit Ihrer Spende oder Patenschaft!
 Jetzt helfen!