Burundi

Wie die SOS-Kinderdörfer in Burundi helfen

Burundi ist ein Land, das durch einen langjährigen bewaffneten Konflikt traumatisiert worden ist. Während des Krieges waren Zehntausende von Kindern einem extrem hohen Ausmaß an Gewalt ausgesetzt. SOS-Kinderdorf nahm seine Tätigkeiten in Burundi im Jahr 1976 mit dem Ziel auf, der großen Zahl von Kindern und Jugendlichen in Not zu helfen. Derzeit konzentriert sich die Arbeit der Organisation besonders auf Kinder, die an HIV/AIDS erkrankt sind.

 Einige Fakten über Burundi


Ein kleiner Junge hat Spaß mit seiner Mutter (Foto: M. Peru)

Die Republik Burundi liegt inmitten der Region der Großen Seen und grenzt an Ruanda, Tansania und die Demokratische Republik Kongo. Ein großer Teil des Tanganjikasees im Südwesten des Landes gehört zum Territorium Burundis. Die Hauptstadt des Landes ist Bujumbura. Die Gesamtbevölkerung beläuft sich auf ca. 10,6 Millionen.

Burundis Hauptexportgüter sind Tee und Kaffee. Sie erwirtschaften einen großen Teil der Deviseneinnahmen des Landes.

Burundi wurde in den späten 80er Jahren des 19. Jahrhunderts von Deutschland besetzt. Gemeinsam mit Ruanda war es Teil des damaligen Deutsch-Ostafrika. Burundi wurde im Jahr 1961 unabhängig. Die schweren ethnischen Konflikte zwischen der Mehrheit der Hutu und der Minderheit der Tutsi dauern seither ununterbrochen an. Im Oktober 1993 wurde nach nur 100 Tagen im Amt das erste demokratisch gewählte Staatsoberhaupt ermordet. Das Attentat löste im ganzen Lande eine Welle der Gewalt aus und führte zu einem 12 Jahre andauernden Bürgerkrieg.

Während dieser Zeit wurden fast 200 000 Menschen getötet, und Hunderttausende flohen in die benachbarten Staaten. Nach langen und intensiven Friedensgesprächen wurde mit der politischen Unterstützung von Südafrika von der neuen Regierung im Jahr 2001 ein Friedensabkommen unterzeichnet.

Die meisten Rebellengruppen im Land stimmten dem Abkommen zu. Die Regierung und die Vereinten Nationen begannen Tausende von Rebellen und früheren Soldaten zu entwaffnen und es wurde eine neue Armee gebildet. Obwohl nach wie vor viele Herausforderungen zu meistern sind, scheint zum ersten Mal nach vielen Jahren eine politische Stabilität im Rahmen des Möglichen zu sein.


Familienstärkung (Foto: M. Peru)

In Burundi leben 610 000 Waisenkinder. Neben der großen Zahl von Aids-Waisen werden auch viele Kinder aufgrund der wirtschaftlichen Notlage von ihren Eltern verlassen.

  • Helfen Sie Kindern in Not!

    Schenken Sie Not leidenden Kindern eine Zukunft: Unterstützen Sie die Arbeit der SOS-Kinderdörfer in Afrika - helfen Sie mit Ihrer Spende oder Patenschaft!

     Jetzt helfen!