SOS-Kinderdorf in Albanien

SOS-Kinderdorf ist seit 1992 in Albanien tätig. Das Engagement von SOS-Kinderdorf in Albanien wurde in den letzten Jahren erweitert und umfasst nun auch Kindertagesstätten, Grund- und Sekundarschulen, Berufsbildungszentren sowie unterstützende Beratung von Kindern, jungen Menschen und Familien in der Nähe der Hauptstadt Tirana.

Lächeln im SOS-Kinderdorf (Foto: K. Ilievska)

Albanien liegt im Südosten Europas. Das Land grenzt im Westen an die Adria, im Süden an Griechenland, im Osten an die Republik Mazedonien, im Norden an Montenegro und im Nordosten an das Kosovo. Die Hauptstadt Tirana ist gleichzeitig das wichtigste Zentrum des Landes. In Albanien leben mehr als 3 Millionen Menschen, davon sind 32,6 Prozent der Kinder unter 18 Jahren.

Die vorherrschende Religion ist der Islam (70 Prozent), ein Fünftel der Bevölkerung ist albanisch-orthodox und ein Zehntel römisch-katholisch. Die meisten Bewohner sprechen albanisch (der offizielle Dialekt ist toskisch) und griechisch.


Mädchen aus unserem Familienstärkungsprogramm (Foto: B. Maira)

Es gibt eine steigende Anzahl von Kindern, die aus wirtschaftlichen Gründen, fehlender sozialer Sicherheit und mangelnder Unterstützungsmaßnahmen für Familien Gefahr laufen, die elterliche Fürsorge zu verlieren. Viele mussten auf der Suche nach Arbeit fortziehen, wodurch traditionelle Familienstrukturen geschwächt wurden.

Kinder müssen oft schon in jungen Jahren arbeiten und brechen dann entweder die Schule ab oder arbeiten parallel zum Schulbesuch. Laut UNICEF müssen ungefähr 12 Prozent der Kinder im Alter von 5-14 Jahren Kinderarbeit leisten. Kinder aus Familien in ländlichen Gebieten, in denen die Infrastruktur schlecht entwickelt ist, sind am stärksten gefährdet. Die Armut ist in ländlichen Gebieten noch größer und der Zugang zum Gesundheitswesen und zu sozialen Dienstleistungen ist begrenzt. Die Quote der Kinderarbeit ist in ländlichen Gebieten viermal so hoch wie in den Städten.

Schutzbedürftige Kinder aus benachteiligten Bevölkerungsgruppen laufen Gefahr, in die Hände des organisierten Verbrechens zu fallen. Besonders Mädchen unterliegen dem Risiko, von Menschenhändlern in andere Gebiete Europas oder des Balkans geschleust zu werden.

  • Hilfe für Kinder in Not

    Die SOS-Kinderdörfer engagieren sich in 36 europäischen Ländern für verlassene und sozial benachteiligte Kinder. Helfen Sie mit Ihrer Spende oder Patenschaft!

     Jetzt helfen!