SOS-Jugendliche ergreifen das Wort

Jobinitiative: Globale YouthCan! Konferenz in Essen

01.02.2019 - Mehr als 80 Unternehmenspartner und Vertreter der SOS-Kinderdörfer diskutierten am Donnerstag im thyssenkrupp Headquarter in Essen über die Zukunft von YouthCan! – der globalen Jobinitiative der SOS-Kinderdörfer. Auch vier SOS-Jugendliche aus Südafrika, Brasilien und Indonesien redeten mit.
Miguel berichtete bei der YouthCan! Konferenz in Essen über seine Erfahrungen mit der Jobinitiative der SOS-Kinderdörfer. Foto: Leonora Barclay
Miguel berichtete bei der YouthCan! Konferenz in Essen über seine Erfahrungen mit der Jobinitiative der SOS-Kinderdörfer. Foto: Leonora Barclay

Im Jahr 2017 starteten die SOS-Kinderdörfer YouthCan!. Das Ziel: Jugendliche gemeinsam mit global tätigen Unternehmen wie thyssenkrupp Elevator, Allianz oder Deutsche Post DHL fit zu machen für den Arbeitsmarkt. Bereits 2018 konnten durch YouthCan! über 5.000 Jugendliche in 25 Ländern erreicht werden. Vier von ihnen kamen eigens für die YouthCan! Konferenz nach Essen, um dort ihre Erfahrungen zu teilen: Miguel (19) aus Brasilien, Lusanda (21) aus Südafrika und Monalisa (21) und Andi (23) aus Indonesien.

Jugendliche reden mit!

Monalisa, Miguel, Andi und Lusanda gaben bei der YouthCan! Konferenz Jugendlichen aus der ganzen Welt eine Stimme.
Monalisa, Miguel, Andi und Lusanda gaben bei der YouthCan! Konferenz Jugendlichen aus der ganzen Welt eine Stimme.

Die Jugendlichen erzählten in nahezu perfektem Englisch von ihrem Leben und den Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt in ihren Heimatländern. So konnte Monalisa, die seit 14 Jahren Teil der SOS-Familie ist, durch YouthCan! wertvolle Einblicke in die Berufswelt sammeln. Beispielsweise habe sie gelernt, wie man ein gutes Bewerbungsschreiben aufsetzt. Lusanda aus Südafrika betonte, dass ihm durch YouthCan! bewusst wurde, wie wichtig Teamwork im Job sei.

Miguel – mit 19 Jahren der jüngste Teilnehmer der Konferenz – erzählt, warum er auf der Konferenz sprechen wollte: "In meiner Heimat Brasilien bekommen Jugendliche selten so eine Chance. Ich möchte meine Freunde inspirieren und ihnen Mut machen: Mit der richtigen Unterstützung kannst du alles erreichen." Miguel ist es gewohnt, die Stimme zu erheben: Privat engagiert sich der 19-Jährige in einem Jugendrat, um die gesellschaftliche Entwicklung in seinem Land voranzutreiben.

Die 21-jährige Monalisa aus Indonesien sprach selbstbewusst über ihre Erfahrungen beim Berufseinstieg.
Die 21-jährige Monalisa aus Indonesien sprach selbstbewusst über ihre Erfahrungen beim Berufseinstieg.

"Jugendliche sind die größten Experten ihres eigenen Lebens", sagt Nadja Malak, Leiterin Unternehmenspartner der SOS-Kinderdörfer weltweit. "Dennoch sitzen oft Erwachsene an einem Tisch und entscheiden über Jugendliche, ohne diese überhaupt nach ihrer Meinung zu fragen. Das wollten wir ändern und haben deshalb dieses Jahr explizit Jugendlichen das Wort geben, um Weichen für ihre Zukunft zu stellen."

"Miguel, Monalisa, Andi und Lusanda haben uns mit ihrer Rede gezeigt, wie wichtig es beim Einstieg ins Berufsleben ist, wenn jemand an dich glaubt", fasste Gabriele Elschner von thyssenkrupp Elevator zusammen. "Besonders Jugendliche, die nicht den Rückhalt einer Familie haben, brauchen das dringend. Deshalb geben wir ihnen genau das an die Hand: Mentoren, die sie auf ihrem Weg in die Arbeitswelt begleiten. Und wir von thyssenkrupp Elevator lernen bei unseren YouthCan! Projekten mindestens genau so viel von den Jugendlichen, wie sie von uns."

Neben ihren persönlichen Erfahrungen stellten die Jugendlichen auch die Ergebnisse einer Umfrage vor, die unter 500 YouthCan! Teilnehmern erhoben wurde. Ihre Haupterkenntnis: 95 Prozent der befragten Jugendlichen haben mit YouthCan! wichtige Fähigkeiten gewonnen und fühlen sich bereit für die Anforderungen des Arbeitsmarkts.