26. Juni 2024 | NEWS

Kinder und Jugendliche in Not

Psychosoziale Hilfe per Smartphone - SOS-Kinderdörfer kooperieren mit 'krisenchat'

Vernachlässigung, körperliche Gewalt, psychische oder sexuelle Misshandlung: Erschreckend viele Kinder und Jugendliche in Deutschland sind von Kindeswohlgefährdung betroffen. Im Jahr 2022 lag die Zahl bei über 62.000 – bei einer hohen Dunkelziffer. Um den Betroffenen schnell und effektiv helfen zu können, haben die SOS-Kinderdörfer weltweit jetzt eine Partnerschaft mit „krisenchat“ abgeschlossen: einem psychosozialen Beratungsdienst, der junge Menschen unkompliziert per Chat über das Smartphone unterstützt.

Symbol-Bild Mädchen mit Smartphone in der Hand Foto: GettyImages Keiko Iwabuchi

"Diese dramatisch hohen Zahlen von Kindern in Bedrohungssituationen und in psychischer Not sind für uns nicht hinnehmbar! Wir lassen nicht zu, dass die Hilferufe so vieler Kinder in Deutschland unbeantwortet bleiben. Deshalb bin ich sehr froh, dass die SOS-Kinderdörfer und Krisenchat ihre Kräfte bündeln und gemeinsam Hilfe anbieten," sagt Barbara Gruner, Vorständin der SOS-Kinderdörfer.

Bei "krisenchat" haben Kinder und Jugendliche in schwierigen Situationen rund um die Uhr die Möglichkeit, über ihr Handy mit Psycholog:innen und Sozialarbeiter:innen in Kontakt zu treten. Mit diesem unkomplizierten Angebot werden auch zahlreiche junge Menschen erreicht, die bis dahin noch nie Unterstützung gesucht haben. Nach dem ersten Chat führen die Berater:innen die Hilfesuchenden in der Regel an weitergehende Hilfsmöglichkeiten in ihrem Umfeld heran.

Bereits seit 2022 arbeiten die SOS-Kinderdörfer und "krisenchat" zusammen: Kurz nach Kriegsbeginn in der Ukraine wurde per Chat jungen Ukrainern und Ukrainerinnen geholfen, die nach Deutschland geflohen waren. Jetzt wollen sie insbesondere die Unterstützung für Kinder und Jugendliche, die von Kindeswohlgefährdung in Deutschland betroffen sind, fördern und gemeinsam mit „krisenchat“ weiter ausbauen.

Niedrigschwellige Hilfe und Prävention kommen nicht nur den Kindern zugute, sondern auch ihren Familien. Frühzeitige Unterstützung kann Familien vor dem Zerbrechen bewahren und oftmals schlimmeres verhindern.

Gerne bieten wir Ihnen ein Interview mit unserer Vorständin Barbara Gruner an. Frau Gruner kann Ihnen mehr über die Inhalte und Ziele der Kooperation erzählen. Interesse? Dann wenden Sie sich bitte an Anne Beck, Pressesprecherin SOS-Kinderdörfer weltweit.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/221/91910)