14. April 2020 | PRESSEMITTEILUNG

Coronakrise in Indien: "COVID-19 oder verhungern?"

Faridabad – Was ist schlimmer: Covid-19 oder verhungern? Vor dieser Frage steht nach Angaben der SOS-Kinderdörfer derzeit der ärmste Teil der indischen Bevölkerung. "Das Virus ist für die Armen wie eine tickende Bombe“, sagt Amelia Andrews, die Sprecherin der Hilfsorganisation in Asien. Indien hat in der Coronakrise die größte Ausgangssperre der Welt verhängt. Die Folgen sind laut Andrews vor allem für Kinder und Jugendliche lebensbedrohlich.

Denn 369 Millionen Menschen, über 80 Prozent der Beschäftigten, arbeiten im sogenannten informellen Sektor ohne soziale Absicherung. "Sie haben keine Vorräte, keine Ersparnisse und bekommen keine Unterstützung. Schon einen einzigen Tag zu Hause zu bleiben, bedeutet für arme Familien, dass sie ihren Kindern keine Mahlzeit machen können." Schon jetzt seien mehr als ein Drittel aller Kinder in Indien unterernährt. "Für sie kann die Situation schnell tödlich enden. Wir befürchten sogar, dass mehr Kinder durch Unterernährung sterben werden als durch das Virus", sagt Andrews. Und nicht nur die Ernährungslage sei ein Problem:

Wassermangel

"Lieferanten fahren aus Sorge um ihre eigene Gesundheit die überfüllten Slums häufig nicht mehr an", sagt Andrews. Und fragt: "Wenn es den Menschen schon an Trinkwasser mangelt, wie sollen sie sich dann die Hände waschen?" Insgesamt habe nur ein Fünftel aller Haushalte in Indien Zugang zu fließendem Wasser. „Für alle anderen bedeutet es einen hohen Aufwand, zusätzliches Wasser zu besorgen. Händewaschen ist für sie schon an normalen Tagen ein Luxus." Eine Pandemie, wie sie Deutschland und viele Länder in Europa gerade erleben, würde laut Andrews das ohnehin fragile Gesundheitssystem kollabieren lassen.

Kontaktverbot

"Social Distancing ist für die Menschen in den Armenvierteln unmöglich", sagt Andrews. In Dharavi zum Beispiel, einem der größten Slums Asiens, nahe Mumbai, lebten mehr als 270.000 Menschen auf einem Quadratkilometer. "Abstand halten ist da illusorisch, die Bedingungen sind perfekt für die Ausbreitung des Virus!"

Die SOS-Kinderdörfer fordern die internationale Gemeinschaft auf, alles dafür zu tun, eine humanitäre Katastrophe zu verhindern. Das Virus könne nur dann weltweit besiegt werden, wenn niemand vergessen werde. "Mehr denn je ist unsere Menschlichkeit gefragt", sagt Andrews.

Spendenkonto:

SOS-Kinderdörfer weltweit

IBAN DE22 4306 0967 2222 2000 00

Stichwort: "Coronahilfe weltweit"

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)