19. Mai 2020 | PRESSEMITTEILUNG

Indien und Bangladesch vor Zyklon Amphan

Hilfsmaßnahmen durch Coronavirus erschwert

Neu-Delhi/Dhaka/München - Der Zyklon Amphan nimmt Kurs auf Indien und Bangladesch und könnte bereits in der Nacht zum Mittwoch, 20. Mai, auf die Küste treffen. Nach Angaben der SOS-Kinderdörfer sind mindestens zwei Millionen Menschen bedroht, teilweise seien sie von Militär und Behörden evakuiert worden, teilweise hätten sie ihre Heimat zu Fuß verlassen. Meteorologen sprechen von einem Super-Zyklon, der Windgeschwindigkeiten von 195 bis 250 Stundenkilometer erreichen könne.

Die SOS-Kinderdörfer haben in beiden Ländern Vorbereitungen getroffen, um die betreuten Jungen und Mädchen in den küstennahen Kinderdörfern zu schützen und unmittelbar mit der Nothilfe beginnen zu können. Dass der Zyklon mit der Corona-Pandemie zusammenfalle, sei eine doppelte Belastung, sagt SOS-Sprecher Boris Breyer. "Das macht die Hilfsmaßnahmen für alle erheblich schwieriger: Es ist eine Herausforderung, Menschen unter Einhaltung von Mindestabstand zu evakuieren oder Betroffene in Notunterkünften unterzubringen, ohne sie einer erhöhten Ansteckungsgefahr auszusetzen!"

Die SOS-Kinderdörfer unterstützen Kinder und Familien in Indien und Bangladesch seit Jahrzehnten, auch in den betroffenen Regionen.

 

Spendenkonto:

SOS-Kinderdörfer weltweit

IBAN DE22 4306 0967 2222 2000 00

Stichwort: "Coronahilfe weltweit"

 

 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)