19. März 2019 | PRESSEMITTEILUNG

SOS: Kinder in Beira in großer Gefahr

SOS-Kinderdorf beschädigt

Beira – Nach dem verheerenden Wirbelsturm „Idai“ in Mosambik sind laut der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer vor allem Kinder in großer Gefahr. „Viele Kinder sind obdachlos und wurden im Chaos von ihren Familien getrennt“, sagte Simiao Mahumana, Leiter der SOS-Kinderdörfer in Mosambik. „Genaue Zahlen liegen noch nicht vor, aber wir befürchten auch viele Kinder unter den Toten.“

Derzeit fehle es praktisch an allem: „Trockene Unterkunft und Kleidung, Nahrung, Medikamente, nichts davon gibt es in Beira“, sagte Mahumana. „Mehrere Stadtteile sind noch immer schwer zu erreichen – selbst für unsere Mitarbeiter vor Ort. Und die starken Regenfälle halten an.“ Ein zusätzliches SOS-Hilfsteam aus der Hauptstadt werde die Stadt am Mittwoch erreichen. Das SOS-Kinderdorf am Rande von Beira ist bis auf zerbrochene Scheiben und beschädigte Dächer weitgehend intakt, auch die Kinder und Angestellten seien wohlauf.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Louay Yassin 
Leiter Medienkommunikation 
Pressesprecher 
Ansprechpartner für Print und Hörfunk 
Tel.:
+49 (89) 179 14-259 
louay.yassin@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de

 

 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)