29. August 2022 | NEWS

Flutkatastrophe in Pakistan

SOS-Kinderdörfer bereiten Nothilfe vor

Häuser werden von den Wassermassen wegerissen, Dörfer sind von der Außenwelt abgeschnitten, Straßen und Brücken zerstört. Die Monsunfluten in Pakistan haben bereits mehr als 1000 Tote gefordert. 33 Millionen Menschen sind nach Angaben der pakistanischen Regierung von der Flutkatastrophe betroffen. Die SOS-Kinderdörfer in Pakistan bereiten ein Nothilfeprogramm vor.

Verheerende Monsunflut: Unzählige Menschen sind in Pakistan auf der Flucht vor den Wassermassen.

"Die meisten von den Überschwemmungen betroffenen Gebiete sind völlig verwüstet, die Menschen sind ohne Unterkunft, Nahrung, Kleidung und es fehlt ihnen am Nötigsten“, sagt Saba Faisal, Nationale Direktorin der SOS-Kinderdörfer in Pakistan. "Während Kinder und Mitarbeitende in unseren SOS-Kinderdörfern aufgrund der getroffenen Notfallmaßnahmen in Sicherheit sind, ist die Lage in Teilen des Landes katastrophal."

Die Mitarbeitenden der SOS-Kinderdörfer in Pakistan bereiten ein Nothilfeprogramm vor, um Kindern und Familien beizustehen. Die SOS-Kinderdörfer in Pakistan sind an 17 Standorten im Land aktiv.

Unterdessen spitzt sich die Lage für Millionen Menschen weiter zu. Die Behörden warnen, die Situation drohe sich in den kommenden Tagen weiter zu verschärfen.

Der Monsunregen in Pakistan ist seit Mitte Juni ungewöhnlich stark. Sturzfluten und verheerende Überschwemmungen sind die Folge. Experten führen die Zunahme von Naturkatastrophen in dem südasiatischen Land auf den Klimawandel zurück.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)