"Der menschliche Teil kann dich zerbrechen"

Wie geht man als Psychologin mit Fällen häuslicher Gewalt um – trotz Corona-Kontaktverbot? SOS-Psychologin Valentina Dimovska aus Nordmazedonien erzählt von ihren Erfahrungen mit verzweifelten Familien in den letzten Wochen.

Vor Kurzem rief ich eine Familie an und hörte Geschrei im Hintergrund. Die Mutter erzählte mir, dass ihr Mann sie bei einem Streit vor den Kindern geschlagen hatte. Ich sprach auch eine ganze Weile mit dem Vater und konnte ihn beruhigen. Es tat ihm sehr leid und er wusste, was die Gründe für seine plötzliche Aggression waren: Frust, Verzweiflung und Hilfslosigkeit, weil er seine Familie seit der Coronakrise nicht mehr ernähren kann. Seitdem bleiben ihnen nur die Lebensmittel aus unseren Hilfspaketen.

Aufgrund der Corona-Ausgangsbeschränkungen kann Valentina Dimovska (Mitte) ihre Familien nur noch bei der Verteilung der SOS-Essenspakete sehen. Um Gewalt in den Familien zu verhindern, sind daher regelmäßige Telefonate wichtig. 

Ich kenne diese Familie gut, als Psychologin der SOS-Kinderdörfer Nordmazedonien betreue ich sie schon lange. Sie hatten schon vor der Pandemie viele Probleme. Doch häusliche Gewalt war nie eines davon!

Gewaltprävention per App

Gerade jetzt, wo die Fälle von häuslicher Gewalt drastisch zunehmen, gibt es ein riesiges Problem: Die wenigsten Kinder haben ein Handy, mit dem sie im Notfall Hilfe rufen können. Deshalb geben wir ihnen Mobilgeräte mit einer Notrufapp. In diesem Fall hatten wir Glück: Ein Nachbar hatte schon die Polizei verständigt und zufällig rief ich die Familie im richtigen Moment an, um mich wie gewohnt nach dem Rechten zu erkundigen.

Valentina Dimovska bei der Ausgabe der Mobilgeräte. Sie erklärt einem Jungen, wie er die SOS-Notrufapp verwenden kann. Fotos: Katerina Illievska

Wir bekommen täglich viele Anrufe von verzweifelten Eltern, denen die Sorgen über den Kopf wachsen und die dringend Hilfe benötigen. Doch wir kommen einfach nicht mehr hinterher.

Es ist fast unmöglich, nachts einzuschlafen, nachdem du auch nur einer Mutter sagen musstest, dass sie auf eine Warteliste kommt. Ich bin professionelle Psychologin, aber ich bin auch ein Mensch – und dieser menschliche Teil kann dich zerbrechen. 

Die Familien brauchen uns jetzt dringender denn je. Wir stecken alle gemeinsam in dieser Krise. Nur gemeinsam werden wir sie durchstehen. 

 

Ihre Valentina Dimovska
Leitende Psychologin der SOS-Familienhilfe in Nordmazedonien

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)