"Ich möchte zurück in meine Heimat"

Sadia lebt mit ihrer Großmutter im Flüchtlingscamp der Rohingya in Bangladesch

Sadias Vater verschwand nach seiner Verhaftung spurlos, ihre Mutter starb kurze Zeit später. Da war Sadia gerade mal zwei Jahre alt. Seitdem lebte das Rohingya-Mädchen zusammen mit ihrem Bruder bei ihrer Großmutter in Myanmar. Bis zu dem Tag, an dem die Armee in ihr Dorf kam.

"Alle Häuser in meinem Dorf haben gebrannt. Die Soldaten haben geschossen. Ich wusste nicht, was da passiert. Ich habe jetzt nur noch meine Großmutter."

Sadia (7) verstummt. Die Erinnerung schmerzt das Mädchen zu sehr. Vor zweieinhalb Jahren stürmte die Armee von Myanmar ihr Dorf und steckte alle Häuser in Brand. Überall wurde geschossen, Helikopter warfen Bomben. Sadias Bruder wurde getötet, ihrer Großmutter und ihr blieb nur noch die Flucht.

Drei Tage lang liefen sie, über die Grenze nach Bangladesch, ohne etwas zu essen, mit nichts dabei außer der Kleidung, die sie trugen. Schließlich erreichten sie das riesige Rohingya-Flüchtlingscamp, in dem sie seit diesem Tag in einer kleinen Hütte leben.

Rohingyas - verfolgt und vertrieben

Sadia und ihre Großmutter gehören zur Volksgruppe der Rohingyas, eine der am stärksten verfolgten Minderheiten weltweit. Vor den grausamen Übergriffen in Myanmar flohen im Sommer und Herbst 2017 Hunderttausende über die Grenze nach Bangladesch. In dem bitterarmen Nachbarland leben sie in Camps unter unmenschlichen Bedingungen. Etwa 500.000 Flüchtlingskinder müssen hungern, es fehlt sauberes Wasser und es drohen Seuchen. Viele der Mädchen und Jungen sind durch Vertreibung und Flucht schwer traumatisiert, so wie Sadia.

Sadia findet wieder Halt

Schutz und Betreuung: Im SOS-Zentrum im Flüchtlingscamp können Sadia und ihre Freundinnen einfach Kind sein. Fotos (2): Alea Horst

Sie geht jeden Tag zum Kinderschutzzentrum der SOS-Kinderdörfer, besucht dort den Unterricht, bekommt dort zu Essen und spielt mit ihren Freunden. Am liebsten spielt sie "Pot Play", dabei muss sie mit einem Ball einen kleinen Eimer umwerfen. Der geregelte Tagesablauf gibt dem Mädchen Halt. Doch sie und ihre Großmutter leben bereits seit über zwei Jahren in dem Camp. Wie soll es weitergehen?
"Ich sehe hier für Sadia und mich keine Zukunft", erzählt ihre Großmutter. "Ich möchte zurück in meine Heimat, aber das wird wohl nicht mehr möglich sein."

 

Hilfe für Rohingya-Kinder

Schutz, Nahrung und Zuwendung: Helfen Sie Rohingya-Kindern, die aus ihrer Heimat flüchten mussten.

 

Engagieren Sie sich auf Facebook & Instagram

Misshandelte, verwaiste oder vertriebene  Kinder wie Sadia haben keine Lobby. Helfen Sie uns, auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen!

So können Sie helfen:

  • Folgen Sie uns auf Facebook und Instagram und teilen Sie unsere Beiträge mit dem Hashtag #schaunichtweg.
  • Erzählen Sie Ihren Freunden, Ihrer Familie und Ihrer Community von  #schaunichtweg.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)