22. Januar 2020 | PRESSEMITTEILUNG

Schuften statt Schule: Jedes 6. Kind in den Slums von Dhaka arbeitet Vollzeit

Zum Welttag der Bildung am 24. Januar

Dhaka/München – Fast jedes sechste Kind in den Slums von Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs, kann nicht zur Schule gehen, weil es Vollzeit arbeiten muss. Darauf weist die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer weltweit zum Internationalen Tag der Bildung (24.1.) hin.

Kinderarbeit in Bangladesch: Die beiden Jungen im Hafen von Dhaka helfen mit, Rohstoffe aus alten Schiffen zu gewinnen, woraus neue Schiffsteile wie Antriebswellen gefertigt werden. Über drei Millionen Kinder in Bangladesch verrichten Kinderarbeit, rund 1,25 Millionen von ihnen sogar unter gesundheitsgefährdenden Bedingungen. Foto: SOS-Kinderdörfer/Alea Horst

„Die Kinder haben keine Chance auf Bildung und sind massiv benachteiligt. So haben sie später kaum Möglichkeiten, den Slum zu verlassen“, sagt Ghulam Ishaque, Leiter der Hilfsorganisation in Bangladesch. Dhaka ist eine der größten und am dichtesten besiedelten Städte weltweit. In ihren Slums leben geschätzte drei Millionen Menschen, fast die Hälfte davon sind Kinder.

Viele Familien in den Slums könnten sich das Schulgeld nicht leisten und seien zudem auf den zusätzlichen Verdienst der Kinder angewiesen, erklärt Ishaque: „Die Kinder sammeln Müll, arbeiten in Haushalten, in Aluminiumfabriken, aber vor allem in der Kleidungsindustrie.“ Dabei übersteige ihre Arbeitszeit teilweise sogar die gesetzliche Grenze für Erwachsene von 42 Wochenarbeitsstunden. „Bei den Jungen und Mädchen aus den Slums sind es nicht selten mehr als 60 Stunden.“

Trotz aller Fortschritte, die das Land gemacht hat, verrichten in ganz Bangladesch insgesamt 3,45 Millionen Kinder zwischen fünf und 17 Jahren Kinderarbeit, rund 1,25 Millionen von ihnen sogar unter gesundheitsgefährdenden Bedingungen.

Die SOS-Kinderdörfer sind in Bangladesch an sechs Standorten vertreten. Sie unterstützen notleidende Familien und stellen sicher, dass die Kinder in die Schule gehen anstatt zu arbeiten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)