Hochbegabt, aber ohne Ausbildung

SOS verhilft hochbegabten Mädchen in Indien zu einer Ausbildung zur Computerfachfrau

Zahlreiche Mädchen müssen in Indien die Schule verlassen, weil ihre Eltern sich die Ausbildung nicht mehr leisten können. So wie Sasikala, für die eine Welt zusammenbrach. Die SOS-Kinderdörfer unterstützen sie und weitere Mädchen mit einem besonderen Programm.
Viele Mächen in Indien sind begabt und ehrgeizig - SOS hilft, dass sie einen Beruf erlernen können.

Sasikala war 16, als sie mit den allerbesten Noten die weiterführende Schule abschloss. Aber statt das Ereignis zu feiern, verkroch sie sich in der Hütte ihrer Eltern und wünschte sich weit weg. Die Familie lebte in einem Dorf im Süden Indiens, nahe der Stadt Nagapattinam. Ihr Vater Shankar verdiente sein Geld mit der Feldarbeit, ihre Mutter Manimegalai war seit vielen Jahren krank.

Sasikala hätte so gerne studiert; Naturwissenschaften oder Computertechnologie. Aber dafür fehlte das Geld. Also blieb sie zu Hause, machte den Haushalt. Sie ging jetzt auch nicht mehr aus, traf keine Freunde mehr, wurde schweigsam.

Schule abbrechen trotz exzellenter Noten?

Es sind Mädchen wie Sasikala, für die die SOS-Kinderdörfer in Indien 2016 ein eigenes Programm gestartet haben – für junge begabte Frauen aus armen Familien, die ihre Schulbildung abbrechen mussten. Ihnen sollte eine Ausbildung zur Computerfachfrau organisiert und finanziert werden, sodass sie später ein eigenständiges, finanziell unabhängiges Leben führen könnten.

Ein Nachbar hörte davon und ging gleich zu Sasikala. Aber Sasikala wollte nicht: Inzwischen waren einige Jahre vergangen, seit sie die Schule verlassen hatte. Wie sollte sie da wieder anknüpfen?  Ein SOS-Mitarbeiter sprach mit ihr und ihren Eltern und schließlich besuchten sie gemeinsam das NIIT, ein führendes Computer-Ausbildungszentrum. Als sie wieder draußen war, hatte Sasikala nur noch eine Frage: Wann kann ich anfangen?

Lernen statt Haushalt. Mädchen wie Sasikala finden gute Jobs.

Ein Abschluss mit Bravour

Sasikala hatte wenig Mühe, wieder anzuknüpfen, ihr Feuer war zurück. Unterstützt von SOS nahm sie ihre Ausbildung auf wie 274 weitere Mädchen in ganz Indien. Sasikala schaffte auch diesen Abschluss mit Bravour und bekam gleich im Anschluss eine Stelle als Computerfachfrau in einem ortsansässigen medizinischen Unternehmen.

Zwei Jahre nach Einführung des neuen Programms ist die Bilanz hocherfolgreich: Fast alle jungen Frauen haben nach ihrem Abschluss gute Jobs in verschiedenen Firmen und Organisationen gefunden, diejenigen, die noch in der Ausbildung sind, haben ebenfalls beste Chancen. Aufgrund des großen Erfolges wird SOS in diesem Jahr weiteren 100 Mädchen die Computer-Ausbildung ermöglichen. Für viele wird sich das Leben grundlegend verändern - wie für  Sasikala, die sagt: „Ich verdiene nicht nur mein eigenes Geld, sondern konnte doch noch meinen Traum verwirklichen. Ich bin glücklich!“

Helfen Sie Kindern in Indien!

Schenken Sie Not leidenden Kindern eine Zukunft: Unterstützen Sie die Arbeit der SOS-Kinderdörfer in Indien - helfen Sie mit Ihrer Spende oder Patenschaft!
 Jetzt helfen!