13. August 2021 | NEWS

"Wir müssen Hilfsgüter und Nahrungsmittel in die Region Tigray bringen können!"

Interview zur Nothilfe der SOS-Kinderdörfer in Äthiopien

Binyam Asfaw koordiniert in Äthiopien die Nothilfe für die SOS-Kinderdörfer.

Binyam Asfaw koordiniert die humanitäre Nothilfe für die SOS-Kinderdörfer in Äthiopien. Er berichtet über die humanitäre Krise in der konfliktgebeutelten Region Tigray im Nordosten des Landes. Dort führten Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen dazu, dass nun hunderttausende Menschen Hunger leiden, Frauen und Kinder sexualisierter Gewalt ausgesetzt sind und von Armut bedroht sind.

SOS-Kinderdörfer: Was sind die derzeitigen Probleme in der Region Tigray?

Binyam Asfaw: Seit im Juni die Telefon- und Internetverbindung in der Region zusammengebrochen war, hatten wir keinen Kontakt zu unseren Kolleg:innen in Tigray. Mittlerweile können sie einmal in der Woche für zwei Stunden im UN-Büro in der tigrayischen Hauptstadt Mekelle ins Internet und telefonieren. Nach den Informationen, die wir nun haben, funktionieren die Banken in Tigray nicht zuverlässig. Deshalb läuft dort alles über Bargeld, die Leute müssen ihr Erspartes mit sich herumtragen. Sie verwenden das Geld, das sie bei sich haben, da sie nichts mehr abheben können. Pro Monat darf jede Person 200 Euro bei den Banken abheben, die noch funktionieren, für Institutionen sind es 400. Aber in Wirklichkeit ist es sehr viel weniger, was sie haben. Unsere Kolleg:innen arbeiten auf Kreditbasis, sie versuchen, so weit es geht, Aktivitäten durchzusetzen und die Menschen zu unterstützen, die von dem Konflikt besonders betroffen sind. Mekelle ist laut unseren Informationen mehr oder weniger friedlich. Die Menschen versuchen, wieder in ihr normales Leben zurückzukommen, soweit eben möglich. In den Grenzgebieten mit Eritrea im Norden und den äthiopischen Regionen Amhara und Afar im Süden gehen die Konflikte jedoch weiter. 

Das größte Problem für uns ist, dass es keinen Zugang nach Tigray aus dem Rest des Landes gibt – weder über die Straße noch aus der Luft. Wir wissen nicht, welche Seite die Straßen blockiert. Vor zwei Wochen sind 54 UN-Lastwägen mit Nahrungsmitteln in die Region durchgelassen worden. Aber in Tigray bräuchte es laut UN 60 solche Trucks pro Tag. 
Schätzungen der UN zufolge sind mehr als zwei Millionen Menschen vertrieben worden, das Stromnetz bricht immer wieder zusammen. Für eine ganze Woche gab es in Mekelle keinen Strom. Alles ist rationiert: Benzin und Gas, der Zugang zu Bargeld, die Märkte finden nur eingeschränkt statt. Verkäufer:innen verkaufen alles, was sie haben, die Preise steigen jeden Tag, da die Vorräte zu Neige gehen. 

Die SOS-Kinderdörfer unterstützen u.a. Gemeinden, die der Konflikt hart getroffen hat, sauberes Trinkwasser für die Bevölkerung sicherzustellen. Foto: SOS-Kinderdörfer Äthiopien

Welche Unterstützung brauchen die Menschen in Tigray besonders dringend?

Wir brauchen funktionierende Banken und Zugang zum Internet. Wir brauchen Garantien, dass unsere Einrichtungen von keiner Seite angegriffen werden und dass wir den Zivilist:innen in Tigray helfen können. Wir hoffen, dass beide Seiten diesen Konflikt beenden. Wir brauchen die Erlaubnis, Hilfsgüter und Nahrungsmittel in die Region zu bringen, um diejenigen zu unterstützen, die von diesem schrecklichen Konflikt betroffen sind. 

Laut eines aktuellen UN-Berichts sind 400.000 Menschen von Hunger bedroht. Was machen die SOS-Kinderdörfer, um zu helfen?

Die Kolleg:innen in der Gegend haben begonnen, unterernährte Kinder und schwangere und stillende Frauen mit therapeutischer Zusatznahrung zu unterstützen. Wir helfen auch Menschen, die von geschlechtsbezogener Gewalt betroffen sind, zum Beispiel indem wir Decken, Nachtwäsche und Nahrungsmittel an ein Zentrum liefern, in dem die Überlebenden von sexualisierter Gewalt von den regionalen Behörden unterstützt werden. Außerdem halten wir Gesundheitszentren in Stand, die in den Konflikten beschädigt wurden, und verschaffen den Einheimischen Zugang zu Medikamenten und medizinischer Versorgung. Menschen mit chronischen Krankheiten werden von uns mit den nötigen Medikamenten versorgt, die zuletzt sehr knapp geworden waren. In unseren Programmen bieten unsere Mitarbeiter:innen auch psychosoziale Unterstützung für Kinder und Erwachsene, die von den Kriegserlebnissen traumatisiert sind und verschiedene Formen der Gewalt erlebt haben. Überlebenden von sexualisierter Gewalt helfen wir, ein Einkommen zu erwirtschaften. 

Die letzte Ernte in der Region Tigray war vor mehr als sechs Monaten – auch unter normalen Umständen würden die Vorräte nun zu Ende gehen. Durch den Krieg ist die Situation nun sehr zugespitzt, da landwirtschaftliche Erzeugnisse, die normalerweise aus anderen Regionen des Landes nach Tigray gebracht werden, nun nicht dorthin gelangen. Wir planen, in Tigray Saatgut an Familien in Not zu verteilen. Aber die Straßenblockaden machen alles sehr schwierig. 

Die Kinder in den Einrichtungen der SOS-Kinderdörfer in Tigray und sämtliche Mitarbeiter:innen sind in Sicherheit. Foto: SOS-Kinderdörfer Äthiopien

Sind die Programme der SOS-Kinderdörfer in Tigray betroffen?

Alle Kinder in den Einrichtungen der SOS-Kinderdörfer sind in Sicherheit, ebenso wie unsere Kolleg:innen. Vor dem Krieg hatte das lokale Team Essen und andere Vorräte auf Lager gekauft, als Vorsichtsmaßnahme für Ausgangsbeschränkungen wegen der COVID-19-Pandemie. Als der Konflikt losbrach, mussten sie nicht auf den Markt gehen, da sie die vorrätigen Lebensmittel nutzen konnten. Nach einigen Wochen übernahmen die Regierungstruppen Mekelle, die Straße war frei und wir konnten Lebensmittel aus Addis Abeba bis nach Mekelle bringen. Somit konnten wir den Zugang zu dringend benötigten Gütern sicherstellen. 

Seit die Rebellen Mekelle eingenommen haben, sind wieder alle Kontakte zwischen der Regierung und den Behörden in Tigray zusammengebrochen. Die Banken funktionieren nicht mehr und seither ist das Abheben von Geld ein Problem: Unsere Lehrer:innen und Mitarbeiter:innen können ihre Gehälter nicht beziehen. 

Zusätzlich ist es schwieriger geworden, Güter und Dienstleistungen zu beschaffen, um eine geplante Nothilfe einzurichten. Alles auf Kreditbasis zu besorgen ist keine Dauerlösung, denn auch Verkäufer:innen haben bald kein Geld mehr, wenn sie nicht bezahlt werden. Unser Nationalbüro hat auch Schwierigkeiten, den Fortschritt von Projekten zu dokumentieren und unsere Spender:innen zu informieren, da die Kommunikation mit unseren Kolleg:innen in Tigray nur ein wenig verbessert ist – nachdem sie vorher komplett abgebrochen war. 

Unser Nationalbüro erwägt folgende Übergangslösung: Bargeld über Mitarbeiter:innen zu schicken, wenn wir Sitze in humanitären Flugeinsätzen von Addis Abeba nach Tigray ergattern können. Manche humanitären Institutionen und Spender:innen haben ihre Aktivitäten in der Region eingestellt, aus Sicherheitsgründen und der Schwierigkeit, die Implementierung der Projekte zu überwachen. 

Könnte sich der Konflikt auf andere Regionen in Äthiopien ausweiten?

Der bewaffnete Konflikt hat sich kürzlich in die Nachbarregionen Amhara und Afar ausgeweitet. Menschen, die nahe der Grenzen lebten, wurden vertrieben. Das ist ein Domino-Effekt. Es ist schwer, zu sagen, was als nächstes passiert. Wir wissen es einfach nicht. Zu viele verschiedene Parteien sind in diesen Konflikt involviert. 
 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)