Hunger in Somalia: "Jeder Tag zählt für Kinder!"

SOS-Kinderdörfer warnen vor Katastrophe wie 2011

Mogadishu / München - Die Lage für Kinder in Somalia wird immer dramatischer. Die SOS-Kinderdörfer weltweit schätzen, dass über 360.000 Kinder in dem Krisenstaat am Horn von Afrika unter akuter Mangelernährung leiden. Darunter rund 71.000 Kinder, die so geschwächt seien, dass nur eine sofortige Behandlung ihr Leben retten kann.

"Wenn die internationale Gemeinschaft nicht rasch und massiv einschreitet, steuern wir auf eine Katastrophe zu wie 2011", warnt Ahmed Mohamed, SOS-Leiter in Somalia. Bei der schweren Hungersnot in Somalia vor sechs Jahren haben Hunger, Cholera, Masern und Durchfall 285.000 Menschen getötet. 133.000 der Opfer waren Kinder unter fünf Jahren.

"So etwas darf sich nicht wiederholen", sagt Mohamed. "Jeder Tag zählt für die Kinder!“ In Somalia herrscht seit November 2016 eine schwere Dürre. 6,2 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen – das ist über die Hälfte der Bevölkerung. Das Trinkwasser geht aus, das Essen wird knapp, Mangelernährung greift um sich, Cholera breitet sich aus.

"Allein in unseren medizinischen Einrichtungen sind seit Anfang des Jahres 13 Menschen gestorben, wir konnten nichts mehr für sie tun." Die Opfer seien meist Kinder und Frauen, die bereits von Hunger geschwächt waren und verschmutztes Wasser getrunken haben. "Ihre Körper sind extrem anfällig für lebensbedrohliche Infektionskrankheiten."

5. Mai 2017

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Boris Breyer
Medienkommunikation
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-287
E-Mail: boris.breyer@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de