SOS-Geschichten

Geschichten und Videos aus der Welt der SOS-Kinderdörfer

Lernen Sie die Geschichten einiger SOS-Kinder kennen: Warum sie ins SOS-Kinderdorf gekommen sind. Wie sie dort aufblühen und was sie mit ihren neuen Geschwistern erleben. Lesen Sie, woraus Kinderdorf-Mütter die Kraft für ihre aufopferungsvolle Aufgabe schöpfen. Oder begleiten Sie einen SOS-Sozialarbeiter zu einer Familie in einen Slum. Hier finden Sie eine Auswahl von Geschichten, Reportagen, Interviews und Videos, die vom Leben und der alltäglichen Arbeit in unseren Projekten erzählen.
  • Polen: Eltern kämpfen gegen Alkoholsucht

    Die Nowaks aus Polen waren kurz davor, ihre Kinder zu verlieren. Heute bekommen sie Hilfe vom SOS-Familienzentrum. Mehr
  • Wir brauchen eine Chance!

    Manuel, 22, aus Costa Rica hatte wenig Selbstvertrauen. Dann bekam er eine Chance das YouthCan!-Programm der SOS-Kinderdörfer zu absolvieren. Mehr
  • Kinder zurück zu ihren Eltern bringen

    In Bolivien leben zahlreiche Kinder in Heimen, weil ihre Eltern zu arm sind, sie zu versorgen. Jetzt haben die SOS-Kinderdörfer ein Projekt gegründet, das Familien unterstützt, damit Heimkinder wieder zuhause leben können. Mehr
  • Das Wunderkind von Thumana

    Besim, 14, lebt in einem abgelegenen Bergdorf in Albanien. Er weiß schon jetzt, was er werden will: Arzt. Mehr
  • Hochbegabt, aber ohne Ausbildung

    Sasikala wollte studieren, Naturwissenschaften oder Computertechnologie. Ihre Noten waren glänzend. Doch ihre Familie hatte kein Geld dafür. Mehr
  • "Geborgenheit in sich selbst finden, dann kommt der Erfolg"

    Betelihem Alemu ist im SOS-Kinderdorf Addis Abeba aufgewachsen. Sie will Kindern helfen, durch Sport ihre Talente zu entdecken. Mehr
  • "Meine SOS-Mutter ist meine Mentorin"

    Laxman Bhusal ist in einem SOS-Kinderdorf in Nepal aufgewachsen. Jetzt studiert er in München Neuroengineering, damit er später den Menschen in seiner Heimat helfen kann. Mehr
  • Eine neue Mama für Sirah

    Als Sirah sechs Jahre alt war, zerstörte eine Bombe sein Elternhaus und tötete seine Mutter und seinen Vater. Noch heute erinnert sich der Junge an den Schal, den seine Mutter an ihrem Todestag trug. Doch im SOS-Kinderdorf heilen seine seelischen Wunden. Mehr
  • "YouthCan!": Eine junge Frau startet durch

    "Ich glaube endlich an mich selbst", sagt Tamara (18). Als junge Frau aus einer armen Familie hatte sie wenig Chancen, in Costa Rica einen Ausbildungsplatz zu finden. "YouthCan!", die Jobinitiative der SOS-Kinderdörfer, ermöglicht ihr den Berufseinstieg. Mehr
  • "Ich helfe, weil ich etwas zurückgeben will"

    Der Arzt Dr. Mohammad Ariful Haque ist im SOS-Kinderdorf in Bangladesch aufgewachsen. Heute versorgt er Rohingya-Flüchtlinge in seiner Heimat. Hier erzählt der 31-Jährige, warum er sich als als freiwilliger Helfer engagiert. Mehr