Hochwertige Bildung

Gemeinsam die Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) erreichen

Bildung gewährleisten - inklusiv, gleichberechtigt und richtungsweisend für das ganze Leben.

Ziel 4: Hochwertige Bildung

Bildung ist ein elementares Menschenrecht und der Grundstein zur Verbesserung von politischen, kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Situationen. 

Bildung ist eine der Grundvoraussetzungen für ein selbstbestimmtes Leben. Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf hochwertige Bildung unabhängig von ihrer Herkunft. Doch in ärmeren Ländern fehlen vielen Familien die finanziellen Mittel, ihren Kindern den Schulbesuch zu ermöglichen oder ihnen Lernmittel zur Verfügung zu stellen. Auch Kindern ohne elterliche Fürsorge bleiben Bildungschancen oft verwehrt.

Bildung bedeutet Zukunft

Mehr als 200 Millionen Kinder werden auch 2030 keine Schule besuchen und so weder lesen noch schreiben lernen. Durch weltweite Schulschließungen während der COVID-Pandemie haben über 500 Millionen Lernende keinen Zugang zu angemessener Bildung.

Die SOS-Kinderdörfer ermöglichen Kindern und Jugendlichen den Zugang zu einer fundierten Schul- und Berufsausbildung, die ihren individuellen Begabungen und Fähigkeiten entspricht. Dadurch erhalten benachteiligte Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt die Chance, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Projektbeispiel:

Die Hermann-Gmeiner-Schule Cibitoke in Burundi

An den SOS-SChulen erhalten Mädchen gleichberechtigt Bildungschancen. Foto: Claire Ladavicius

Die SOS-Kinderdörfer sorgen dafür, dass die individuellen Fähigkeiten von Kindern in einer inklusiven Lernumgebung gefördert werden. Vom Kindergarten bis hin zur Berufsausbildung begleiten wir junge Menschen, damit sie zukünftig ein eigenständiges Leben führen können. Wir stärken das öffentliche Bildungswesen etwa durch Lobbyarbeit, aber auch mit den 186 Hermann-Gmeiner-Schulen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Sie vermitteln Kindern aus den SOS-Kinderdörfern und den umliegenden Gemeinden Bildung.

Die Hermann-Gmeiner-Grundschule Cibitoke in Burundi ist eine davon. Burundi gilt als Land mit dem weltweit niedrigsten Bruttoinlandsprodukt pro Kopf. Die dichtbesiedelte Provinz Cibitoke hat eine mangelhafte Infrastruktur, was Bildung und Schulwesen betrifft. Die Grundschulen sind massiv überlastet, auf eine Lehrperson kommen im Schnitt 54 Schulkinder. Es gibt zu wenig Lehrmaterial und das Lehrpersonal ist oft schlecht qualifiziert. 

Die SOS-Schule wird derzeit von rund 239 Schüler und Schülerinnen besucht, von denen über 70 elternlos sind oder aus gefährdeten Familien stammen, die übrigen kommen aus den umliegenden Gemeinden. Der qualitativ hochwertige Unterricht ermöglicht Kindern den Besuch einer Sekundarschule oder den Beginn einer Ausbildung. Bei den nationalen Aufnahmeprüfungen für die Sekundarstufe belegen die Absolvent:innen der SOS-Schule seit langem den ersten Platz. 

Aufgrund neuer Vorgaben des burundischen Schulministeriums sollen alle Grundschulen zu Mittelschulen erweitert werden. Das heißt, sie müssen drei weitere Jahrgangsstufen bis zur neunten Klasse umfassen.

Gebäude der SOS-Schule in Cibitoke, die nun erweitert wird. Foto Liliane Habonimana

Deshalb wird die SOS-Schule nun ausgebaut:

  • Bau und Ausstattung eines Gebäudes mit drei zusätzlichen Räumen für die 7., 8. und 9. Jahrgangsstufe
  • Errichtung einer Bibliothek mit 50 Plätzen
  • Bau und Ausstattung eines naturwissenschaftlichen Labors mit 40 Plätzen mit zugehörigem Lager für Materialien
  • Einrichtung eines Computerraums mit 20 Computern
  • Bau von zwei Sanitäranlagen für das Kollegium (Männer und Frauen) sowie eines Lehrer:innenzimmers

Die Schule ist lokal sehr gut vernetzt und gilt auch als wichtige Anlaufstelle bei Erziehungsfragen. Nach Abschluss der Bauarbeiten können die Schülerinnen und Schüler bis zur neunten Klasse an der Schule bleiben und erhalten einen anerkannten Abschluss, der es ihnen ermöglicht, eine weiterführende Schule zu besuchen oder eine Ausbildung zu beginnen. Dadurch haben sie gute Chancen, den Teufelskreis von Armut und Arbeitslosigkeit zu durchbrechen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)