"Viele Eltern sind erschrocken, wenn sie merken, was sie ihrem Kind antun!"

Warum schlagen Eltern ihre Kinder? Welche Folgen haben die Misshandlungen? Und wie kann man den Kindern am besten helfen? Darüber spricht die weltweit tätige SOS-Psychologin Teresa Ngigi im Interview.

Frau Ngigi, die allermeisten Eltern lieben ihre Kinder und wollen das Beste für sie. Warum ist häusliche Gewalt in vielen Ländern dennoch so weit verbreitet?

Teresa Ngigi ist in verschiedensten Krisengebieten aktiv. Unter anderem hat sie SOS-Teams in Sierra Leone und Syrien in der Arbeit mit traumatisierten Kindern ausgebildet.

Bei Gewalt in der Familie geht es fast immer darum, Kontrolle auszuüben – über die Kinder oder den Partner. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Die aktuelle Situation im Land spielt eine Rolle, die Kultur, aber vor allem auch die eigene Geschichte der Eltern. In den meisten Fällen sind sie in ihrer Kindheit selbst vernachlässigt, psychisch oder körperlich missbraucht worden.

Welche Auswirkungen hat es auf ein Kind, wenn ausgerechnet die Menschen, die ihm Schutz und Geborgenheit geben sollten, Gewalt ausüben?

Das Kind sucht nach Sicherheit in einer unsicheren Umgebung, es sucht nach Liebe in der Bedrohung und es versucht Menschen zu vertrauen, die nicht vertrauenswürdig sind. Das ist furchtbar und eine unlösbare Situation! Die Kinder entwickeln alle möglichen Symptome wie Depressionen, Hoffnungslosigkeit, Schuldgefühle, Angst, Aggression, Konzentrationsstörungen oder auch Alpträume und Bettnässen. Auch die Gehirnentwicklung ist beeinträchtigt. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Kinder später Abhängigkeiten entwickeln oder straffällig werden, ist hoch.

Wie kann man den Kindern am besten helfen?

Wir arbeiten auf vielen Wegen! Wir suchen Kontakt zu Regierungen, um Gesetze zu ändern, betreiben Aufklärung und wir arbeiten intensiv mit betroffenen Familien. Dabei ist es ganz wichtig, nicht mit dem Finger auf die Eltern zu zeigen. Vielmehr versuchen wir zusammen mit ihnen herauszuarbeiten, wo sie Gewalt anwenden und wie sehr das Leben und die Zukunft der Kinder davon beeinflusst werden.

Wollen Sie sagen, dass die Eltern gar nicht immer wissen, was sie da tun?

Viele sind wirklich erschrocken, wenn sie merken, was sie ihrem Kind antun – wenn zum Beispiel ein Vater seine Kinder schlägt und mit Härte erzieht, weil er in einer Kultur großgeworden ist, die das traditionell vorgibt. Sobald er ein Bewusstsein dafür entwickelt und beginnt, die Rollenmuster zu hinterfragen, kann er auch etwas ändern.

Welche Chancen zu heilen hat ein Kind, das über lange Zeit Gewalt durch seine Eltern erfahren hat?

In dem Moment, wo sich sein Umfeld verändert und die Bezugspersonen liebevoll mit ihm umgehen, hat es viele Möglichkeiten! Unser Gehirn kann sich immer wieder neu organisieren und dazulernen. Für mich ist das jedes Mal unglaublich motivierend: zu sehen, wie eine Familie auf den richtigen Weg kommt und die Kinder anfangen zu entspannen!

 

Helfen Sie Kindern in Not!

Schenken Sie Not leidenden Kindern eine Zukunft: Unterstützen Sie die Arbeit der SOS-Kinderdörfer in Lateinamerika - helfen Sie mit Ihrer Spende!

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)