01. Januar 0001 | PROJEKT

Ein Zuhause für Kriegswaisen in Syrien

Die SOS-Kinderdörfer geben elternlosen Kindern eine neue Familie - jede Spende hilft

Ihre Eltern sind tot oder verschollen, auch die Spur naher Angehöriger verliert sich in den Wirren des Krieges – sie haben niemanden mehr: Die SOS-Kinderdörfer in Syrien geben Kriegswaisen ein Zuhause. Dort finden die Kinder Schutz, eine neue Familie und therapeutische Begleitung. So können die seelischen Wunden der Mädchen und Jungen allmählich heilen. Damit wir diesen Kindern langfristig helfen können, brauchen wir Ihre Unterstützung - bitte spenden Sie jetzt.

 

Kinder in Syrien brauchen Begleiter!

Begleiten Sie Kinder, die alles verloren haben, in eine bessere Zukunft: Mit einer regelmäßigen Spende helfen Sie, ein Zuhause, Geborgenheit und Ausbildung für Kriegswaisen in Syrien langfristig zu sichern.

 

Saida war noch kein Jahr alt, als sie von ihren Peinigern gequält wurde: Die Kleine hatte Brandwunden von ausgedrückten Zigaretten an beiden Schultern, als man sie fand. Wer hat ihr das angetan – und was ist mit ihren Eltern geschehen?

Andere Kinder sind alt genug, um von ihren entsetzlichen Erlebnissen erzählen zu können: So wie der zwölfjährige Yassir, der mitansehen musste, wie sein Vater getötet wurde. Der Junge ist schwer traumatisiert, hat sich abgekapselt. Wer wird ihn zurückholen können und wie lange mag das dauern?

Zuhause im neuen SOS-Kinderdorf bei Damaskus: Eine SOS-Mutter mit einem Jungen. Foto: Haj Ebraheem Fares

Damit Waisen wie Saida und Yassir wieder Halt finden

Saida und Yassir sind zwei von rund 350 verwaisten Kindern, die die SOS-Kinderdörfer in Syrien zunächst in drei Übergangsheimen aufnahmen. Dort wurden die Mädchen und Jungen von SOS-Mitarbeitern betreut, während wir nach Angehörigen suchten. Doch in vielen Fällen gelang es nicht, die Kinder wieder mit ihren Familien zu vereinen.

Kriegswaisen, die niemand mehr haben, haben nun ein dauerhaftes Zuhause gefunden: In Saboura bei Damaskus haben wir unser drittes SOS-Kinderdorf in Syrien eröffnet. Weitere Kinder haben wir im renovierten SOS-Haus Sahnaya, in einem Randbezirk bei Damaskus, aufgenommen. Dort wachsen sie in SOS-Familien auf, mit Geschwistern, umsorgt von ihren SOS-Müttern. Die schwer traumatisierten Kinder werden zudem durch therapeutische Betreuungsangebote begleitet, die ihnen wieder Halt geben. 

Mitten im Krieg haben wir 2017 das SOS-Kinderdorf Saboura eröffnet. Es ist das dritte in Syrien, neben unseren Standorten in Aleppo und Quodsaya bei Damaskus. 

  • Das neue SOS Kinderdorf befindet sich in Saboura im Umkreis von Damaskus -  in einer von Kampfhandlungen völlig verschonten, sicheren Nachbarschaft.
  • Das 10.000 m2 große Gelände war ursprünglich für eine Ferienhausanlage vorgesehen. Diese war kurz vor Kriegsausbruch fast fertiggestellt worden und stand seitdem leer.
  • Die Anlage umfasst 18 Kleinwohnungen.
  • Nach einigen baulichen Anpassungen konnten die ersten Kinder im neuen SOS-Kinderdorf einziehen. Zunächst finden dort 80 Mädchen und Jungen ein Zuhause.
  • Für den kindgerechten Ausbau sowie für den laufenden Betrieb brauchen wir Ihre Unterstützung: Bitte helfen Sie, damit Kriegswaisen in Syrien ein neues Zuhause und wieder Halt finden: Spenden Sie jetzt!
"Ich habe entdeckt, dass Träume wahr werden können. Ich bin wirklich glücklich hier und habe nicht geweint, seit ich hierher gekommen bin": Ein Mädchen im SOS-Kinderdorf Saboura.

Lesen Sie die Geschichte von drei Geschwistern, Sham (11), Muhanad (7) und Nur (9), die nun im neuen SOS-Kinderdorf eingezogen sind. 

 

Sahnaya ist ein Randbezirk von Damaskus. Die Sicherheitslage ist dort gut. Die SOS-Kinderdörfer in Syrien besitzen hier ein Haus, das allerdings stark renovierungsbedürftig und unbewohnbar war. Dieses Haus haben wir nun instandgesetzt.

Im SOS-Haus Sahnaya sind sechs Wohngruppen entstanden, zusätzlich werden noch zwei Wohnungen in der Nachbarschaft angemietet. Dort wohnen SOS-Familien mit älteren Kindern. Und für die Jugendlichen über 14 Jahren und junge Erwachsene entstehen drei separate Wohngruppen.

2019 zogen die Kinder aus den Übergangsheimen ins SOS-Haus Sahnaya, wo sie nun in SOS-Familien aufwachen.

Einzug im SOS-Haus Sahnaya
Einzug im SOS-Haus Sahnaya

 

Helfen Sie Kriegswaisen!

Geben Sie verwaisten Kindern im Bürgerkriegsland Syrien ein Zuhause: Spenden Sie jetzt für unser neues SOS-Kinderdorf bei Damaskus.

 

Was Ihre Spende bewirkt:

  • Mit 17 Euro finanzieren Sie eine medizinische Untersuchung für ein SOS-Kind.
  • Mit 41 Euro pro Monat geben Sie einem syrischen Kind den Zugang zu Bildung (Schulgebühren, Bücher, Hefte, Schuluniform usw.).
  • Mit 320 Euro ermöglichen Sie die therapeutische Begleitung eines traumatisiertes Kindes.

Langfristige Hilfe für Kinder im Bürgerkriegsland

Ein liebevolles Zuhause: Kinder mit ihrer SOS-Mutter im Kinderdorf Quodsaya/Damaskus - Foto: Carole Alfarah

Seit 2011 tobt der Krieg in Syrien. Unsere SOS-Einrichtungen vor Ort wurden zum Ausgangspunkt unserer Nothilfe in Syrien, die unsere Mitarbeiter in Aleppo, in der Hafenstadt Tartous sowie in der Region von Damaskus starteten. SOS verteilte Hilfsgüter an Familien, betreute Mädchen und Jungen in Kinderschutzzentren und nahm hunderte elternlose und verwaiste Kinder in Übergangsheimen auf.

Evakuierung und Rückkehr

Auch die Familien in unseren syrischen SOS-Kinderdörfern blieben vom Krieg nicht verschont: Wegen schwerer Kämpfe mussten wir das SOS-Kinderdorf in Aleppo 2012 evakuieren. Die Mädchen und Jungen wurden nach Quodsaya/Damaskus gebracht, wo die SOS-Familien im Kinderdorf zusammenrückten. Doch auch dieses Dorf musste zwei Mal evakuiert werden, als 2012 und 2016 Gefechte in der Nähe aufflammten. Unsere SOS-Familien konnten jedoch beide Male wieder in ihr Zuhause in Quodsaya zurückkehren.

Vom Nothilfeheim in ein dauerhaftes Zuhause

Als sich die Sicherheitslage in den Regionen unserer SOS-Standorte stabilisierte, gingen die SOS-Kinderdörfer in Syrien von der Nothilfe zum Ausbau ihrer langfristigen Projekte über: Um Kriegswaisen in unseren Übergangsheimen ein dauerhaftes Zuhause zu geben, haben wir 2017 in Saboura ein drittes syrisches SOS-Kinderdorf eröffnet, 2019 zogen die ersten Kinder im SOS-Haus Sahnaya ein.

Im Osten von Aleppo hat SOS zudem eine öffentliche Schule instandgesetzt, die durch die Kämpfe schwer getroffen wurde. 2018 wurde die Schule wiedereröffnet, 1.800 Kinder können dort unterrichtet werden. Gerade auch die Schulen sind ein wichtiger Schlüssel für den Wiederaufbau des Landes.

Dank Ihrer Unterstützung setzen die SOS-Kinderdörfer im Bürgerkriegsland ein Zeichen der Hoffnung!

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)