Beim Kochen Geld verdienen und das Klima schützen

Impacc Stoves: Innovative Öfen für Familien in Äthiopien

Ein von Äthiopier:innen entwickelter Ofen beugt Lungenkrankheiten vor, trägt zum Klimaschutz bei und sorgt dafür, dass Familien langfristig ein gesichertes Einkommen haben.

Gesundheitsschädlicher Rauch und Abholzung

Weltweit kochen rund drei Milliarden Menschen über dem offenen Feuer. Die verrauchte Luft in Räumen ist massiv gesundheitsschädlich. Fast vier Millionen Menschen – ein Großteil davon Kinder -  sterben deshalb jährlich an Lungenkrankheiten. Neben der Gesundheit leidet zudem die Umwelt: Denn der hohe Bedarf an Feuerholz führt zu Abholzung und Raubbau an der Natur. Dies bedroht Tier- und Pflanzenarten – und die natürliche Funktion der Wälder als CO2-Speicher geht verloren.

Beim Kochen Geld verdienen und das Klima schützen

Hier setzen die Impacc Stoves an – innovative Öfen, die in Äthiopien entwickelt wurden. Die Impacc Stoves können lokal hergestellt werden und sind erheblich rauchärmer als offene Feuerstellen oder herkömmliche Öfen. Sie verbrauchen weniger Holz und beim Verbrennen entsteht Holzkohle, die erneut zum Feuermachen oder als Biodünger verwendet werden kann.

So hilft das Projekt

  • Atemwegserkrankungen werden vermieden und die Kindersterblichkeit bekämpft.
  • Durch den Verkauf der Holzkohle können Familien ihr Einkommen um 15% verbessern.
  • Die gemeinnützige Organisation IMPACC, unser Partner, schult in acht äthiopischen Gemeinden Familien darin, solche Öfen zu bauen. Die Impacc Stoves werden nachhaltig aus Lehm, Stroh und Wasser sowie aus gebrauchten Ölkanistern hergestellt. So entstehen vor Ort Jobs und lokale GmbHs. Das Ziel ist, 45 Arbeitsplätze zu schaffen, mit Fokus auf Jugendliche und junge Erwachsene.
  • Mit jedem Ofen werden 1,8 Tonnen CO2 jährlich eingespart.

Grüne Jobs für nachhaltige Entwicklung

Die Frauen, die an unserem Projekt teilnehmen, nennen den Ofen „Gelagile“. Das bedeutet in der lokalen Sprache „Problemlöser“. Die Mundpropaganda funktioniert ausgezeichnet: Nach der Vorführung eines Ofenbauers kamen rund 100 weitere Frauen aus der Umgebung, um sich nach den Öfen zu erkundigen. Indem die Familien ihr Wissen und Können in ihren Gemeinden weitergeben, werden weitere Menschen erreicht und die lokale Wirtschaft gefördert.

Fazit: Das Projekt zeigt, wie Entwicklungszusammenarbeit nachhaltig wirken und Menschen dauerhaft aus der Armut holen kann. Klimaschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen dabei Hand in Hand.

 

Jetzt spenden!

Bitte unterstützen Sie die Projekte der SOS-Kinderdörfer zum Klima- und Umweltschutz! So geben Sie Kindern und Familien die Chance auf eine lebenswerte Zukunft.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)