Hilfe für Kinder in Gaza: Jetzt Petition unterschreiben

Gaza: Das Leben von Kindern schützen – jetzt

Der Terror-Angriff auf Israel im Oktober 2023 und der Krieg in Gaza haben unsägliches Leid unter der Zivilbevölkerung verursacht. Krieg ist für Kinder besonders hart. Die Folgen für die etwa eine Million Kinder, die im Gazastreifen leben, sind verheerend.

Über 13.000 Kinder haben bisher infolge des aktuellen Konflikts ihr Leben verloren, beinahe ebenso viele haben Verletzungen erlitten (Stand März 2024, Quelle: Vereinte Nationen). Mit jedem Tag, der vergeht, ist das Leben vieler weiterer Kinder bedroht. Kinder in Gaza leiden akut unter Hunger, denn die Versorgung mit Lebensmitteln und Wasser ist völlig unzureichend. Im Norden Gazas ist bereits jedes dritte Kleinkind akut unterernährt. Es droht eine weitreichende Hungersnot.

In Gaza gibt es seit vielen Monaten keinen sicheren Ort mehr für Kinder. Durch die Bombardierungen sind ein Großteil der Wohnungen, Schulgebäude und Krankenhäuser im Gazastreifen zerstört. Viele Kinder haben somit ihr Zuhause verloren, sie können nicht mehr zur Schule gehen, und die medizinische Versorgung ist zusammengebrochen.

Ein Großteil der Familien musste mit ihren Kindern innerhalb des Gazastreifens fliehen. Schätzungen zufolge sind in Gaza 17.000 Kinder alleine auf der Flucht oder getrennt von ihren Eltern (Stand Februar 2024, Quelle: Vereinte Nationen). Da diese Kinder ohne elterliche Fürsorge und auf sich allein gestellt sind, brauchen sie dringend Schutz und Betreuung. Darüber hinaus brauchen diese Kinder Hilfe, damit sie, soweit es möglich ist, wieder mit ihren Familien zusammenfinden.

Angesichts der katastrophalen und sich verschlimmernden Situation in Gaza fordern wir eine sofortige Waffenruhe, um Menschenleben zu retten, und wir fordern die bedingungslose Freilassung der israelischen Geiseln. Wir fordern zudem, den Zugang zu Lebensmitteln und anderen lebensrettenden Hilfsgütern für die Menschen in Gaza zu gewährleisten. Denn nur so kann auch das Leben von Kindern in Gaza geschützt werden. Jedes Kind hat ein Recht auf ein sicheres Leben und eine menschenwürdige Zukunft!

Die internationale Staatengemeinschaft wie auch die Bundesregierung sind dringend dazu aufgefordert, auf alle Konfliktparteien einzuwirken, damit der Schutz der Zivilbevölkerung gewährleistet und den eklatanten Verstößen gegen die Rechte von Kindern Einhalt geboten wird.

Unterschreiben Sie jetzt unsere Petition und appellieren Sie gemeinsam mit uns an Bundeskanzler Olaf Scholz und Außenministerin Annalena Baerbock.

Gemeinsam fordern wir:

  • Eine sofortige Waffenruhe
  • Den Schutz der Zivilbevölkerung und die Achtung der Prinzipien des humanitären Völkerrechts
  • Den ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfe im Gazastreifen
  • Die Ausweitung der täglichen Hilfslieferungen, damit ausreichend Wasser, Lebensmittel und medizinische Hilfe für Not leidende Menschen bereitstehen

Jetzt Petition unterzeichnen!

Ihre Daten werden über eine verschlüsselte SSL-Verbindung übertragen und sind jederzeit vor fremdem Zugriff sicher. Die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen werden eingehalten. Mehr Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten und den Ihnen zustehenden Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Letzte Unterzeichner:innen:

Elisabeth
vor 5 Stunde(n)
R
vor 6 Stunde(n)
Anne
vor 10 Stunde(n)
Andrea
vor 11 Stunde(n)
Alia
vor 14 Stunde(n)

Häufige Fragen zur Petition und unserer Hilfe in Gaza

Die Petition der SOS-Kinderdörfer hat das Ziel, Maßnahmen zur Sicherheit und zum Schutz der Kinder in Gaza einzufordern. Die SOS-Kinderdörfer setzen sich dafür ein, eine sofortige und dauerhafte Waffenruhe zu erreichen, den Schutz der Zivilbevölkerung sicherzustellen und das humanitäre Völkerrecht zu wahren. Zudem fordern wir ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfe in Gaza und eine Ausweitung der täglichen Hilfslieferungen, um ausreichend Wasser, Lebensmittel und medizinische Hilfe für bedürftige Menschen in Gaza bereitzustellen. Unsere Petition ruft die politischen Entscheidungsträger dazu auf, aktiv zu werden und das Leben sowie die Zukunft der Kinder in Gaza zu schützen. 

Es ist von entscheidender Bedeutung, die Kinder in Gaza vor den verheerenden Auswirkungen des Konflikts zu schützen. Die drohende militärische Offensive stellt eine weitere erhebliche Gefahr für die rund 600.000 Kinder dar, die sich aktuell laut UN-Angaben in Rafah aufhalten. Viele Kinder in Gaza leiden unter Mangelernährung, Verletzungen und fehlender elterlicher Fürsorge. Über 13.000 Kinder haben bereits ihr Leben im aktuellen Konflikt verloren, und eine weitere militärische Eskalation könnte zu noch höheren zivilen Verlusten führen.

Das Ziel dieser Petition ist es, konkrete Maßnahmen zur Sicherheit und zum Schutz der Kinder in Gaza zu fordern. Wir setzen uns für eine sofortige und dauerhafte Waffenruhe ein, um die Zivilbevölkerung zu schützen und das humanitäre Völkerrecht zu wahren. Das Wohl und der Schutz der Kinder haben für uns immer oberste Priorität!

Zudem fordern wir mit der Petition ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfe in Gaza und eine Ausweitung der täglichen Hilfslieferungen, um ausreichend Wasser, Lebensmittel und medizinische Hilfe für Menschen in Gaza bereitzustellen.

Die Lage im Gazastreifen ist verheerend. Im Gazastreifen leben etwa 2,2 Millionen Menschen, darunter etwa eine Million Kinder. Sie leiden unter akutem Hunger, einem eklatanten Mangel an Lebensmitteln und Wasser. Die medizinische Versorgung ist völlig unzureichend. Die massiven Bombardierungen haben jegliche Sicherheit für die Kinder zunichtegemacht. Wohnhäuser, Schulen und selbst Krankenhäuser wurden zerstört oder beschädigt. Die Zivilbevölkerung ist den Angriffen schutzlos ausgeliefert. 

Hunderttausende Familien haben aufgrund der eskalierenden Gewalt im Gazastreifen ihre Heimat verloren und sind zur Flucht gezwungen. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit etwa 17.000 Kinder alleine auf der Flucht (Stand: Februar 2024). Diese Kinder befinden sich in einer extrem gefährlichen Situation und benötigen dringend Schutz und Hilfe.

Wir sind weiterhin in Gaza aktiv und unterstützen dort nach wie vor Kinder und Familien durch unser Familienstärkungsprogramm. Seit Ausbruch des Krieges setzen wir uns außerdem verstärkt humanitär in Gaza ein. Unbegleitete und von ihren Familien getrennte Kinder werden von den SOS-Kinderdörfern versorgt. Im SOS-Kinderdorf Rafah werden die Kapazitäten aktuell dafür eingesetzt, etwa 170 Personen zu versorgen, vorwiegend Binnengeflüchtete. Wir leisten humanitäre Hilfe in Gaza und unterstützen die Menschen mit lebensrettenden Maßnahmen. Es bleibt ein wichtiger humanitärer Standort, der geschützt werden muss. Sicherheitspersonal ist zu ihrem Schutz da. Es ist geplant, weiteres Personal einzustellen, um noch effektiver helfen zu können.

Unterstützen Sie unsere wichtige Arbeit für die evakuierten Kinder sowie Kinder und Familien in Gaza mit einer Spende. Mehr Information zu unserer Hilfe in Gaza und die Möglichkeit zu spenden erhalten Sie auf unserer Hilfsprojektseite für Gaza.

Auch in Israel sind die SOS-Kinderdörfer seit Jahrzehnten aktiv und unterstützen Kinder in Not sowie Familien. Nach dem Massaker der Hamas haben wir die psychologische Hilfe in Israel ausgebaut und unterstützen Kinder und Eltern verstärkt bei der Verarbeitung von Traumata.

Die SOS-Kinderdörfer weltweit unterstützen Kinder, Jugendliche und Familien sowohl in Israel als auch in Palästina. Die SOS-Kinderdörfer setzen sich weltweit, so auch in Israel und Palästina, für jedes Kind ein – unabhängig von Staatsangehörigkeit, Hautfarbe, Religion oder ethnischer Zugehörigkeit. Es geht uns ausschließlich darum, denen zu helfen, die am stärksten unter dem Konflikt leiden und die keine Verantwortung für bewaffnete Konflikte tragen: den Kindern.

In Israel und Palästina helfen wir Kindern, Jugendlichen und Familien in den Bereichen familiennahe Betreuung, Familienstärkung, Kinderschutz, Gesundheit, Ernährung und Hygiene sowie Bildung und Ausbildung. Durch unsere Hilfe leisten wir unseren Beitrag dazu, dass es eine Chance auf Verständigung und Frieden in der Region gibt. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung in Israel und Palästina können und werden wir auch in der derzeitigen Situation unsere Arbeit fortsetzen und uns für Kinder und Familien einsetzen.