Schlaue Mädchen, starke Frauen!

Im Kampf gegen die Benachteiligung von Mädchen und Frauen setzen die SOS-Kinderdörfer auf Bildungsarbeit

Sie werden missachtet, ausgebeutet und zur Unmündigkeit erzogen - nur weil sie Mädchen sind. In Südasien, Afrika oder Lateinamerika müssen Millionen Mädchen arbeiten, während ihre Brüder zur Schule gehen dürfen. Mädchen werden als Kind verheiratet, wie Ware verkauft oder erleiden die grausame Tradition der Beschneidung. Die SOS-Kinderdörfer treten weltweit für die Rechte von Mädchen und Frauen ein. Dabei setzen wir vor allem auf unsere Bildungsarbeit.

Zahlen & Fakten

Missachtet, misshandelt, missbraucht. In allen Regionen der Welt werden die Rechte von Mädchen und Frauen mit Füßen getreten.

  • Einschulung: Weltweit gehen 61 Millionen Kinder im Grundschulalter nicht zur Schule. Die Mehrheit davon sind nach wie vor Mädchen - trotz der Erfolge in den vergangen Jahren. Vor allem in Afrika südlich der Sahara sowie in einigen asiatischen Ländern sind sie beim Zugang zu Bildung benachteiligt. Beispiel: In Eritrea werden zwei Drittel der Mädchen nicht eingeschult.
  • Schulabbruch: Vor allem Mädchen müssen die Schule frühzeitig abbrechen. In Afrika südlich der Sahara beendet nicht einmal jedes zweite Mädchen die  Grundschule, in Indien schließt nur jedes dritte Mädchen die Grundschule ab.
  • Weltweit gibt es 776 Millionen Analphabeten über 15 Jahren. Zwei Drittel davon sind Frauen.
  • Drei Viertel der Menschen, die in Armut leben, sind Frauen. Ein Großteil davon sind allein erziehende Mütter und Witwen.
  • Kinderehen: Jede dritte Frau wird vor ihrem 18. Lebensjahr verheiratet, Mädchen werden so gezwungen, die Schule zu verlassen. 
  • Häusliche Gewalt: Jede dritte Frau wird von ihrem Mann geschlagen.
  • Kinderprostitution: Schätzungsweise eine Million Kinder und Jugendliche werden allein in Asien zur Prostitution gezwungen - die meisten Opfer sind Mädchen.
  • Eine besonders grausame Tradition ist die Frauenbeschneidung: Jeden Tag erleiden etwa 8000 Mädchen und Frauen die Tortur, bei der die weiblichen Genitalien teilweise oder vollständig entfernt werden. In Afrika, im Nahen Osten und in Teilen Südostasiens leben etwa 130 Millionen Mädchen und Frauen, die so verstümmelt wurden.
  • Alle sechs Stunden wird in Indien eine Frau lebendig verbrannt, erschlagen oder in den Selbstmord getrieben – weil sich die Familien nicht über die Mitgift einigen können.

Bildung statt Bevormundung!

Diese Mädchen besuchen die SOS-Hermann-Gmeiner Schule in Khartoum, Sudan.

Die SOS-Kinderdörfer machen sich weltweit für bessere Bildungschancen von Mädchen und Frauen stark. Mit Schulen und Ausbildungsprogrammen ebnen wir ihnen den Weg in ein selbst bestimmtes Leben.

Ob häusliche Gewalt oder Ausbeutung im Arbeitsleben - die Unterdrückung der Frau beruht ganz wesentlich darauf, dass Mädchen das Recht auf Bildung vorenthalten wird. Denn Frauen mit Schul- und Berufsausbildung können sich besser gegen Bevormundung und Diskriminierung wehren - und sie tun dies auch. Die Bildungschancen von Mädchen und Frauen zu verbessern, heißt auch die weltweite Armut und insbesondere die Kinderarmut zu bekämpfen. Denn Frauen, die zumindest eine Grundschule besucht haben, können mehr zum Familieneinkommen beitragen. Sie haben gesündere Kinder und unterstützen ihre Kinder auf dem Weg in die Ausbildung und Selbstfindung.

 

Jetzt Pate werden!

Schutz, eine Ausbildung, die Geborgenheit einer Familie: Geben Sie einem Mädchen in Not eine Perspektive. Bitte werden Sie SOS-Pate.

 

Geschichten

Reden wir Klartext!

Weiterlesen

Starke Mädchen – starke Gesellschaft

Weiterlesen

Hochbegabt, aber ohne Ausbildung

Mehr
Mehr Anzeigen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)