SOS-Kinderdörfer in Europa

Wie wir helfen: SOS-Projekte in Europa

Das erste SOS-Kinderdorf entstand 1949 im österreichische Imst, um elternlosen Kindern eine Familie zu geben. Heute gibt es von Norwegen bis Griechenland SOS-Kinderdörfer. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in Osteuropa, wo trotz politischer und wirtschaftlicher Veränderungen noch viele Kinder in extremer Armut aufwachsen.

Derzeit gibt es in 36 europäischen Ländern folgende SOS-Projekte:

  •  115 SOS-Kinderdörfer: 4839 Mädchen und Jungen wachsen dort in einem liebevollen Zuhause auf.
  •  154 Jugendeinrichtungen: 2546 Jugendliche wohnen dort, während sie sich auf den Schritt ins Erwachsenleben vorbereiten.
  •  17 Kindergärten betreuen und fördern 721 Mädchen und Jungen.
  •  9 Berufsbildungszentren geben 3039 Jugendlichen und Erwachsenen eine Perspektive und schulen unsere SOS-Mitarbeiter.
  •  218 Sozialzentren und die Angebote der SOS-Familienhilfe erreichen insgesamt  99.018 Kinder und Erwachsene. Durch Beratung, Kinderbetreuung und vielfältige Hilfsangebote werden gefährdete Familien unterstützt, damit sie selbst für ihre Kinder sorgen können.

Weitere Einrichtungen sind in Bau.